VG-Wort Pixel

Harvey Weinstein Wünschte er Jennifer Aniston den Tod?

Jennifer Aniston
© Getty Images
Gerichtsunterlagen sollen nun enthüllt haben, dass Harvey Weinstein 2017 in einer E-Mail geäußert habe, dass Jennifer Aniston "getötet werden sollte".

Eine US-amerikanische Zeitung soll im Jahr 2017 intensive Recherchen betrieben und geplant haben, einen Bericht über Harvey Weinstein, 67, und einen vermeintlich sexuellen Übergriff auf Jennifer Aniston, 51, zu verfassen. Als Weinstein hörte, dass mehrere Personen behaupteten, er habe die Schauspielerin belästigt, soll er diese drastischen Worte in einer E-Mail niedergeschrieben haben.

Ist Jennifer Aniston eins von Harvey Weinsteins Opfern?

Der "National Enquirer" soll beabsichtigt haben, einen umfangreichen Report über Weinstein zu veröffentlichen - das gehe nun aus den Gerichtsunterlagen hervor. Wie "Page Six" berichtet, soll am 31. Oktober 2017, inmitten der Flut der #MeToo-Vorwürfe gegen den in Ungnade gefallenen Filmmogul, Weinsteins Sprecherin ihm eine E-Mail vom "Enquirer" weitergeleitet haben. Diese soll Anschuldigungen beinhaltet haben, dass Weinstein auch Aniston deutlich zu nahe gekommen sein soll.

Jennifer Aniston und Brad Pitt

Eine Dreiviertelstunde nach dem Erhalt jener Nachricht schickte der inzwischen verurteilte Sexualstraftäter mit seinem Mobiltelefon scheinbar folgende Mail an seine Sprecherin: "Jen Aniston sollte getötet werden."

"Harvey war in Jennifer Aniston vernarrt"

In der E-Mail des "Enquirer" soll es geheißen haben: "Jennifer vertraute einem Freund an, dass sie während der Dreharbeiten von 'Entgleist' im Jahr 2005 von Weinstein sexuell genötigt wurde, in dem er sie am Rücken gepackt hat und ihr an den Hintern fasste." Und "Im Laufe der Jahre starrte er häufig auf ihre Brust und bewegte seinen Mund, wodurch Jennifer sich unwohl fühlte", heißt es weiter.

Harvey Weinstein
Harvey Weinstein
© Getty Images

Außerdem zitiere die Zeitung einen Insider, der Aniston nahestehe, in ihrer E-Mail: "Harvey war in Jennifer Aniston vernarrt - Er war massiv in sie verknallt und sprach ständig davon, wie heiß sie sei." Vergangenes Jahr erzählte die Schauspielerin "Variety", dass Weinstein sich während eines Premieren-Dinners extrem "schweinisch verhalten" habe. 

Der "Enquirer" hat die Vorwürfe bezüglich Aniston allerdings nie publiziert, und ein Sprecher des ehemaligen "Friends"-Stars habe sie mit folgenden Worten dementiert: "Jennifer wurde nie von Harvey Weinstein schikaniert oder angegriffen. Er kam ihr nie nahe genug, um sie zu berühren, und sie war nie allein mit ihm."

Verwendete Quellen:Page Six, Variety

sti Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken