Harald Glööckler Ich bin ein Projekt

Harald Glööckler
© CoverMedia
Modemacher Harald Glööckler sieht sich in seiner Rolle als Star als künstliches Produkt.

Durchschaut: Harald Glööckler (47) ist in Wirklichkeit ein anderer.

Der deutsche Fernsehstar ('Pompöös') verriet in einem Interview mit 'Spiegel.de', er sei ein künstliches Produkt: "Ich habe mich selbst erschaffen. Ich bin ein Projekt, eine lebende Vernissage. Und offenbar bin ich so interessant, dass alle über mich reden", wunderte sich der Glitzerprinz. Von dem Star Harald Glööckler spricht der Echte in der dritten Person: "Das eine ist der Herr Glööckler, den kennen Sie aus dem Fernsehen. Das andere ist der Harald. Den kennen nur wenige", betonte der beliebte Show-Mann. Er sehe den künstlichen Harald Glööckler als eine Marke und stört sich nicht daran, als Deutschlands letzte Diva bezeichnet zu werden: "Diva hin, Diva her. Es geht darum, eine Marke zu verkaufen. Harald Glööckler malt, entwirft Tapeten, tritt im Fernsehen auf, und die Menschen möchten ein Stück von ihm besitzen. Gerade haben amerikanische Sender angefragt, die eine Show mit ihm drehen wollen", berichtete der Beau im Interview. Der wahre Harald Glööckler sei eher schüchtern und wolle sich irgendwann aus dem Showbusiness zurückziehen: "Ich bin ein scheuer Mensch. Ich gehe nur vor die Kamera, wenn ich etwas promoten will. In zehn Jahren werde ich mich aus der Öffentlichkeit zurückziehen, so wie Greta Garbo das irgendwann gemacht hat. Ich werde eine Villa in Südfrankreich beziehen, mit einem Garten, der von außen nicht einsehbar ist, und werde mir ganz viele Hunde und Katzen zulegen. Den Harald Glööckler von heute wird es dann nicht mehr geben."

CoverMedia

Mehr zum Thema


Gala entdecken