VG-Wort Pixel

Baldwin-Unfall mit Halyna Hutchins Freundin wütend: "Sohn lernt seine Mutter nicht kennen"

Halyna Hutchins ist gestorben
Halyna Hutchins (†)
© Anthony Harvey / Getty Images
Alec Baldwin soll nach Polizeiangaben bei einem tragischen Unfall Kamerafrau Halyna Hutchins erschossen haben. Sie wurde nur 42 Jahre alt. Im Netz nehmen nun zahlreiche Stars Abschied. Die emotionalen Zeilen ihrer Freundin Rachel Mason gehen dabei ganz besonders ans Herz.

Am Freitagmorgen, 22. Oktober 2021, berichteten internationale Medien von einem schrecklichen Unfall in Santa Fe, New Mexico. Am Set des Westernfilms "Rust" feuerte Hauptdarsteller Alec Baldwin, 63, eine Requisitenpistole ab. Dabei kam es laut Polizeiangaben offenbar zu einer Fehlzündung der Platzpatrone. Sie traf demnach die Kamerafrau Halyna Hutchins und Regisseur Joel Souza, 48. Hutchins erlag ihren Verletzungen wenig später im Krankenhaus. In den sozialen Medien nehmen nun etliche Schauspieler:innen und Filmschaffende Abschied von der 42-Jährigen.

Nach Alec Baldwins tragischem Unfall trauern Stars um Halyna Hutchins

Halyna Hutchins Freundin, Filmkünstlerin Rachel Mason, nimmt in einem herzzerreißenden Instagram-Beitrag Abschied – und widmet ihr private Zeilen, die für Gänsehaus sorgen. Denn Rachel ist sauer, sehr sauer.

Sie schreibt: "Meine Freundin, meine Mitarbeiterin. Was für ein Scheiß! Das ist nicht fair. Sie war die talentierteste Kamerafrau und hat jede einzelne Aufnahme ernster genommen als alles, was man sich vorstellen kann. Ich bin so wütend. Nicht auf Alec Baldwin, aber wütend, dass ihr Sohn, der einer der engsten Freunde meines Sohnes ist, seine kraftvolle Mutter nicht kennenlernt. Sie hat mich manchmal in den Wahnsinn getrieben, weil sie sich so sehr für tolle Sachen eingesetzt hat. Aber verdammt. Sie ist so gestorben, wie sie gelebt hat. Sie war ein knallhartes Mädchen und hatte wahrscheinlich die beste Zeit ihres Lebens, als sie starb. Ich liebe dich, Halyna."

An dieser Stelle hat unsere Redaktion Inhalte aus Instagram integriert.
Aufgrund Ihrer Datenschutz-Einstellungen wurden diese Inhalte nicht geladen, um Ihre Privatsphäre zu schützen.
DATENSCHUTZ-EINSTELLUNGEN
Hier können Sie die Einstellungen für die Anbieter ändern, deren Inhalte sie anzeigen möchten. Diese Anbieter setzen möglicherweise Cookies und sammeln Informationen zu Ihrem Browser und weiteren, vom jeweiligen Anbieter bestimmten Kriterien. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.

"Meine größte Angst ist es, dass jemand an meinem Set fatal verletzt wird. Ich bete, dass das niemals passieren wird. Ich denke an all diejenigen, die von der Tragödie betroffen sind, vor allem Halyna Hutchins und ihre Familie", schrieb "Guardians of the Galaxy"-Regisseur James Gunn, 55, auf Twitter.

"Pernicious"-Regisseur James Cullen Bressack, 29, zog bereits erste Konsequenzen aus dem tragischen Vorfall. "Ich werde nie wieder etwas anderes als Softair- und Gummigeschosse an meinen Sets verwenden. Das hätte niemals passieren dürfen. Halyna, du warst ein Edelstein", schrieb er auf Twitter. Unter Hutchins' letztem Post auf Instagram kommentierte er zudem: "Ich werde dich vermissen, meine Freundin ... Ich bin am Boden zerstört."

An dieser Stelle hat unsere Redaktion Inhalte aus Instagram integriert.
Aufgrund Ihrer Datenschutz-Einstellungen wurden diese Inhalte nicht geladen, um Ihre Privatsphäre zu schützen.
DATENSCHUTZ-EINSTELLUNGEN
Hier können Sie die Einstellungen für die Anbieter ändern, deren Inhalte sie anzeigen möchten. Diese Anbieter setzen möglicherweise Cookies und sammeln Informationen zu Ihrem Browser und weiteren, vom jeweiligen Anbieter bestimmten Kriterien. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.

Dwayne Johnson: "Meine Liebe und Stärke gehen an deine Familie"

Auch Schauspieler Dwayne "The Rock" Johnson, 49, verabschiedete sich unter Hutchins' letztem Instagram-Post. "Es tut mir so so leid. Ruhe in Frieden. Meine Liebe und Stärke gehen an deine Familie", kommentierte der "Jumanji"-Star.

"Magic Mike"-Darsteller Joe Manganiello, 44, arbeitete gemeinsam mit Hutchins am Actionstreifen "Archenemy" (2020). Auf Instagram teilte er ein Foto der Kamerafrau und widmete ihr rührende Worte. "Sie war ein unglaubliches Talent und eine tolle Person. [...] Sie war eine tolle Mitarbeiterin und Verbündete für jeden, der vor der Kamera stand. [...] Es ist eine schreckliche Tragödie. Ich bin in Gedanken bei ihrer Familie und vor allem bei ihrem Sohn", heißt es in der Bildunterschrift.

An dieser Stelle hat unsere Redaktion Inhalte aus Instagram integriert.
Aufgrund Ihrer Datenschutz-Einstellungen wurden diese Inhalte nicht geladen, um Ihre Privatsphäre zu schützen.
DATENSCHUTZ-EINSTELLUNGEN
Hier können Sie die Einstellungen für die Anbieter ändern, deren Inhalte sie anzeigen möchten. Diese Anbieter setzen möglicherweise Cookies und sammeln Informationen zu Ihrem Browser und weiteren, vom jeweiligen Anbieter bestimmten Kriterien. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.

Dreharbeiten vorerst eingestellt

Die Dreharbeiten zum Film wurden vorerst eingestellt. Das verkündete nun ein Sprecher von Rust Movies Productions LLC gegenüber dem Branchenmagazin "Deadline". Im Statement heißt es: "Wir haben die Produktion des Films auf unbestimmte Zeit gestoppt und kooperieren voll und ganz mit den Ermittlungen des Santa Fe Police Departments." Um das schreckliche Ereignis zu verarbeiten, werde den Crewmitgliedern eine Seelsorge bereitgestellt. Wie und ob es mit dem Film weitergeht, ist derzeit nicht bekannt.

Verwendete Quellen: instagram.com, twitter.com, deadline.com

jse SpotOnNews


Mehr zum Thema


Gala entdecken