Halle Berry Rückschlag für ihre Frankreich-Pläne

Halle Berry
© CoverMedia
Schauspielerin Halle Berry fürchtet, dass ein Bericht im Sorgerechtsstreit um ihre vierjährige Nahla ihre Pläne für einen Umzug nach Frankreich zunichte macht.

Halle Berry (46) wird sich nicht über ein Gutachten im Sorgerechtsstreit um ihre vierjährige Tochter Nahla gefreut haben, der ihren Ex Gabriel Aubry (36) unterstützt.

Die Schauspielerin ('Monster's Ball') möchte mit der Kleinen gerne nach Frankreich ziehen, da dort ihr Verlobter Oliver Martinez (46, 'Der Husar auf dem Dach') lebt und Prominente nicht so sehr von Paparazzi behelligt werden. Doch ihr Ex-Freund Gabriel Aubry stellt sich quer, da er nicht von seiner Tochter getrennt sein möchte.Ein Gutachten, bei dem es um das Sorgerecht geht, fiel zugunsten des kanadischen Models aus. Dieses Gutachten wird eine zentrale Rolle spielen, wenn der Richter entscheidet, ob Hally Berry mit ihrer Tochter nach Paris übersiedeln darf. "Das Sorgerechtsgutachten stellt klar, dass jede Aktion, die Gabriel davon abhält, einen aktiven Part in Nahlas Leben zu spielen, schlecht für das kleine Mädchen ist", verriet ein Insider gegenüber 'RadarOnline'. "Der Bericht sagt auch aus, dass Nahla nicht von ihrem Vater getrennt werden soll. Gabriel ist der Vater von Nahla und er spielt eine große Rolle in ihrem Leben. as Gutachten hält Halle und Gabriel vor, dass sie beide nicht in der Lage sind, das Wohl ihres Kindes an erster Stelle vor ihren persönlichen Problemen zu sehen."

Der Fall wird weiterhin vor Gericht verhandelt und es soll Berichten zufolge noch zehn Tage dauern, bis Halle Berry weiß, ob sie nach Frankreich übersiedeln darf.

CoverMedia

Mehr zum Thema


Gala entdecken