Halle Berry Mit Nahla nach New York


Waffenstillstand: Halle Berry darf ihre Tochter mit zu Dreharbeiten nach New York nehmen. In Zukunft wollen sich die Schauspielerin und Ex-Freund Gabriel Aubry wieder außergerichtlich über das Sorgerecht einigen

In den Sorgerechtsstreit zwischen Halle Berry und ihrem Ex-Freund Gabriel Aubry scheint Ruhe einzukehren. Gestern (16. Februar) entschied ein Gericht in Los Angeles, dass die Schauspielerin ihre zweijährige Tochter Nahla mit nach New York nehmen darf. Berry hatte die dort stattfindenden Dreharbeiten zu "New Year's Eve" zunächst abgesagt, um den Streit mit Gabriel Aubry in Los Angeles zu bewältigen.

Anwalt sprach gegenüber "TMZ.com" von Erleichterung: "Wir sind froh, dass der Richter sich die Zeit genommen hat, sich mit diesem dringenden und wichtigen Problem auseinanderzusetzen. (…) Halle ist sehr zufrieden mit der Entscheidung des Richters."

So wie es aussieht, soll es auch keine Fortsetzung des Streits vor Gericht geben: Laut "TMZ.com" reden Nahlas Eltern nach Wochen übler Gerüchte und Nachreden wieder miteinander und wollen weitere Eskalationen ihrer Tochter zuliebe unbedingt vermeiden. Ein Friedenszeichen setzte Gabriel Aubry mit der Rücknahme seiner Sorgerechtsklage. Angeblich will sich das einstige Paar nun wieder außergerichtlich über Nahlas Erziehung einigen.

Das hatte eigentlich seit der Trennung des Paares im April 2010 wunderbar geklappt. Erst nachdem Aubry Ende Dezember 2010 seine Vaterschaft anerkennen lassen wollte, entwickelte sich ein öffentlicher Streit über Nahlas Wohl zwischen den beiden. Nun scheint der Verstand wieder eingesetzt zu haben. Nur Berrys Hauptrolle in "New Year's Eve" wurde unterdessen an Katherine Heigl vergeben. Doch Berry gibt sich auch mal mit einer Nebenrolle zufrieden - so lange Nahla die Hauptrolle in ihrem Leben behält.

lbr

gala.de


Mehr zum Thema


Gala entdecken