Gwen Stefani: 'No Doubt'-Pause war meine Schuld

'No Doubt'-Sängerin Gwen Stefani denkt, dass sie durch ihre Kinder und Soloprojekte die neue Platte ihrer Band verzögert hat.

Gwen Stefani (42) glaubt, dass es an ihr gelegen hat, dass 'No Doubt' nicht früher wieder zusammenkamen.

Die Sängerin der Band ('Don't Speak') hatte sich nach der Tour 2004 ihrer Familie und Soloprojekten, wie einer eigenen Modelinie, gewidmet. Auch wenn die Außenwelt denken könnte, dass eine neue Platte lange auf sich warten ließ, ist für die einzelnen Bandmitglieder die Zeit schnell vergangen: "Wir liegen vor dem Zeitplan - viele Babys wurden gemacht und wir haben viele andere Dinge angepackt. Es war schwierig, alles zu planen, es war hauptsächlich meine Schuld", erklärte Stefani in der britischen TV-Sendung 'Lorraine'. Die Amerikanerin kämpft mit dem Balance-Akt, ihre Musik -und Modekarriere mit ihren Kindern zu vereinbaren. Ihr wurde der Job in der Jury von 'X Factor' angeboten, aber das wäre ihr zu viel geworden: "Ich mag die Show, ich liebe es, sie zu schauen, aber ich denke, ich habe genug am Hals."

Promi-News im März

Die Highlights der Woche

Johnny Depp und Penélope Cruz
Diese Geschichten aus der Welt der Royals und Stars haben uns diese Woche bewegt
©Gala

Die Band ist begeistert, wieder zusammen Musik zu machen. Ihre neue Platte hat auch wieder ihren alten Sound, den die Fans so lieben. "Als Fan will man nicht so viel Veränderung. Das nimmt man schon persönlich. Selbst wenn man die Platte mag, ist man irgendwie beleidigt, wenn es nicht so ist, wie man es erwartet hat", lachte die Blondine und Bassist Tony Kanal (42) fügte hinzu: "Bei dieser Platte hatten wir drei Tage, an denen wir alle zusammenkamen. Wir haben die ersten zwei Stunden damit verbracht, Essen zu bestellen, zu plaudern und Musik zu hören, um inspiriert zu werden. Es war eine sehr soziale Art und Weise, ein Album zu machen." "Wir haben ganz schön viel Zeit verschwendet", warf Gwen Stefani lachend ein.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche