Guido Westerwelle: Schwer gezeichnet - und plötzlich menschlich

Guido Westerwelle ist zurück. Zu Gast im Sonntagabend-Talk bei Günther Jauch erzählte der Politiker vom schweren Kampf gegen den Krebs und rührte dabei die Zuschauer

Guido Westerwelle

Comeback mit einem bewegenden Thema: Ex-Außenminister Guido Westerwelle, 53, sprach am Sonntagabend erstmals im Fernsehen über seine Krebs-Erkrankung. Gleichzeitig präsentierte er sein Buch "Zwischen zwei Leben: Von Liebe, Tod und Zuversicht", das ebenfalls vom dramatischen Kampf des Politikers gegen die Krankheit handelt - und am Dienstag erscheint. Das Verfassen des Buches habe ihm dabei geholfen, die Diagnose zu verarbeiten, erklärte er Talkshow-Gastgeber Günther Jauch, 59, im Ersten.

Vor eineinhalb Jahren hatte Westerwelle erfahren, dass er an akuter myeloischer Leukämie erkrankt war. Wenige Monate später, im Herbst 2014 erhielt er eine Knochenmarkspende, die ihm ein "zweites Leben schenkte", wie er es nennt. Was ihm geholfen hat, wünscht der gebürtige Bad Honnefer jetzt auch anderen. Seine Bitte: "Lassen Sie sich alle registrieren! Es kostet nichts, es tut nicht weh", es werde nur ein Wattestäbchen mit einer Probe entnommen.

Arabella Kiesbauer

Comeback-Pläne 25 Jahre nach dem Talkshow-Hype

Arabella Kiesbauer
Arabella Kiesbauer ist heute hauptsächlich im österreichischen Fernsehen ein Star. In Deutschland feierte die Talkmasterin mit ihrer Talkshow "Arabella" große Erfolge. "Es wird bald wieder was kommen", verrät Arabella jetzt.
©Gala

Tragische Schicksalsschläge

Auch Stars werden vom Leben hart getroffen

Guido Westerwelle: Die Trauer ist groß: Schlager-Musiker und "Goodbye Deutschland"-Liebling Jens Büchner stirbt am 17. November 2018 im Alter von 49 Jahren in einem Krankenhaus auf Mallorca an den Folgen von Lungenkrebs. Er hinterlässt eine Großfamilie, bestehend aus Ehefrau Daniela ...
Guido Westerwelle: ... fünf leiblichen Kindern, drei Stiefkindern und einer Enkelin. Die Kleinen vermissen ihren Papa natürlich sehr, doch es gibt auch Momente des Glücks, in denen Jenna Soraya und Co. auch wieder lachen können. "Papa wäre so stolz auf dich", schreibt sie dazu ...
Guido Westerwelle: In einem Posting auf Instagram Stories erinnert sich Witwe Daniela an ihre Hochzeit mit Jens im Juni 2017. Dazu spielt sie das Lied "Einmal" von Mark Forster. "Einmal, einmal, das kommt nie zurück. Es bleibt bei einmal, doch ich war da zum Glück. Nicht alles kann ich wieder haben Freude, Trauer, Liebe, Wahnsinn. Einmal, und ich war da zum Glück", heiß es im Refrain.
Schock in der Sportwelt: Radsportlerin Kristina Vogel ist nach einem Trainingsunfall im Juni querschnittsgelähmt und sitzt von nun am im Rollstuhl. Im "Spiegel"-Interview spricht die Olympiasiegerin erstmals über den folgenschweren Unfall bei dem ihr Rückenmark am Brustwirbel durchtrennt wurde: "Egal, wie man es verpackt, ich kann nicht mehr laufen. Und das lässt sich nicht mehr ändern. Aber was soll ich machen? Ich bin der Meinung, je schneller man eine neue Situation akzeptiert, desto besser kommt man damit klar." Hut ab für diesen Kämpfergeist. 

78

Nach der Chemotherapie

Nach einer Routine-Operation am Meniskus kam der schicksalhafte Zufallsbefund: "Es stellte sich heraus, dass ich Krebs habe." Chemotherapie und Stammzellen-Transplantation ließ er über sich ergehen. Vor allem nach letzterer hatte er "Todesangst", wie er erzählt, nachdem er auf eine Infusion mit einem allergischen Schock reagierte. "Ich war nicht mehr Herr meiner Sinne, dachte, so fühlt es sich an, das Sterben", so Westerwelle weiter.

Doch es gab auch immer wieder echte Glücksmomente: "Als ich zum ersten Mal nach der Chemotherapie wieder das Krankenhaus verlassen durfte, war das wie eine Reise zum Mond", erinnert sich der prominente Talkshow-Gast. Einfache Dinge wie "die Farben, das Licht, die Bäume, [...] ein Sonnenaufgang" hätten ihn glücklich gemacht. Insgesamt sei es aber ein "unglaubliches Glücksgefühl" am Leben zu sein, sagte Westerwelle.

Und noch eine wichtige Erfahrung teilt er mit Gastgeber Jauch und seinem Publikum: "Der Krebs macht alle Menschen gleich, so wie der Tod alle Menschen gleich macht." Promi oder nicht, das mache keinen Unterschied mehr, "wenn man im Bademantel über den Krankenhausflur" gehe, so Westerwelle.

Westerwelle menschlich und "authentisch"

Nicht nur bei Kollegen sorgt Westerwelles emotionaler Auftritt für Beifall. Plötzlich ist der ehemals verhasste Außenminister bei der Bevölkerung angesehen. Auf Twitter äußerten sich zahlreiche Zuschauer und waren überrascht, wie sich der von der Krankheit schwer gezeichnete 53-Jährige verändert hat.

Guido Westerwelle

Sein Kampf gegen den Krebs

Guido Westerwelle: Sein Kampf gegen den Krebs
Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche