VG-Wort Pixel

Günther Kaufmann Trauer um den Schauspieler


Günther Kaufmann starb ganz plötzlich auf offener Straße. Während Sohn Dave seine Trauer im Internet zum Ausdruck bringt, gedenkt die ARD dem Schauspieler mit einer Dokumentation

Sein Vater starb ganz überraschend, nun meldete sich Günther Kaufmanns Sohn zu Wort: "Liebe Freunde, liebe Fans! Herzlichen Dank für Eure aufrichtige Anteilnahme", schrieb Dave Kaufmann auf seiner Website traurig. Und bei Facebook fügte der Sänger hinzu: "Ich kann mit Worten nicht ausdrücken, wie ich mich fühle."

war am Donnerstagmorgen (10. Mai) an den Folgen eines Herzinfarkts bei einem Spaziergang in Berlin gestorben. Wie die "Bild"-Zeitung berichtete, sollen Notärzte noch zwei Stunden um das Leben des 64-Jährigen gekämpft haben - ohne Erfolg. Er hinterlässt neben Dave auch noch seine erwachsene Tochter Eva.

Kollegen trauern ebenfalls um den Schauspieler. "Günther war ein liebenswerter, herzlicher Mensch", sagte Elyas M'Barek der Zeitung "B.Z.". "Und trotz der vielen Schicksalsschläge strotzte er vor Leben. Ein Pfundskerl!" Der 29-Jährige stand zuletzt gemeinsam mit Kaufmann für den Kinohit "Türkisch für Anfänger" vor der Kamera.

Es war ein bewegtes Leben, das da zu Ende gegangen ist: Von Rainer Werner Fassbinder entdeckt, spielte Günther Kaufmann in zahlreichen Filmen des Regisseurs in den 1970er und 1980er Jahren, wie "Die Ehe der Maria Braun" (1979) und "Berlin Alexanderplatz" (1980). Später wurde der gebürtige Münchner durch Serienrollen zum bekannten TV-Gesicht.

Bis zum spektakulären Karriereknick: In einem Prozess hatte der Schauspieler 2002 den Mord an einem Steuerberater gestanden, um seine schwer an Krebs erkrankte Ehefrau Alexandra zu schützen. 15 Jahre Haft war das Urteil gegen ihn. Drei davon saß er unschuldig ab, bevor das Verfahren wieder aufgerollt wurde. Der wahre Täter, ein von Alexandra Kaufmann angestifteter Mörder, kam ins Gefängnis. Welche Rolle der Schauspieler in dem Fall eventuell doch spielte, blieb mysteriös. Auch seine Autobiografie "Der weiße Neger von Hasenbergl", die der Sohn eines US-Soldaten und einer Deutschen 2005 veröffentlichte, gab wenig Aufschluss.

Große Aufmerksamkeit erreichte er erneut durch die Teilnahme am RTL-"Dschungelcamp" 2009. Seitdem lief es auch im Filmgeschäft besser für Kaufmann. Nachdem er Theater gespielt und an Musicalproduktionen mitgewirkt hatte, war er im Film "Wickie und die starken Männer" wieder auf der großen Leinwand zu sehen.

Anlässlich des überraschenden Todes von Günther Kaufmann zeigt die ARD am Montag (14. Mai), um 23.30 Uhr, die Dokumentation "Das falsche Geständnis des Günther Kaufmann".

iwe

gala.de

Mehr zum Thema


Gala entdecken