Große Momente 2011 Für die Ewigkeit

Prinz William, Herzogin Catherine
© Reuters
Die Traumhochzeit von Prinz William und Kate Middleton in London verzauberte zwei Milliarden Menschen weltweit. "Gala" präsentiert die schönsten Bilder der Trauung - und ihre heimlichen Helden

Zauberhaft wie im Märchen

Kate Middletons Geschichte als eine typische Aschenputtel-Story zu bezeichnen

wird ihr natürlich nicht gerecht. Und doch hat ihre Wandlung vom hübschen Mittelschicht-Mädchen aus Bucklebury zur künftigen Königin von England etwas Märchenhaftes. Höhepunkt dieser fantastischen Lovestory: ihre rauschende Hochzeit mit Prinz William Ende April in London. In einem Traum aus weißer Seide von Sarah Burton erschien Kate dem Bräutigam wie die schönste Frau der Welt. Und auch zwei Milliarden Menschen an den Fernsehgeräten hielten den Atem an, als sie am Arm ihres Vaters Michael in Westminster Abbey einzog - mit der Grazie und Würde einer Prinzessin.

"Küsst euch, küsst euch!", riefen die Schaulustigen unter dem Balkon von Buckingham Palace - und Kate und William taten es. Den
"Küsst euch, küsst euch!", riefen die Schaulustigen unter dem Balkon von Buckingham Palace - und Kate und William taten es. Den besten Blick auf das verliebte Brautpaar hatte Blumenmädchen Margarita Armstrong-Jones.
© Reuters

Die Gemeinde sang die Hymne "Guide Me, O Thou Great Redeemer", die Bäume in der Kathedrale leuchteten in frühlingshaftem Grün, die Queen lächelte selig. Und während man als Zuschauer noch in der feierlichen Atmosphäre schwelgte, mit den Augen die vorderen Reihen nach den Vertretern ausländischer Königshäuser absuchte, hatte man schon fast das Wichtigste verpasst: Nach nur 15 Minuten gaben sich die Brautleute das Ja-Wort, der Ring aus walisischem Gold steckte an Kates Finger, und die Bürgerliche war aufgenommen in die berühmteste Königsfamilie der Welt. Genauso tapfer wie Catherine, wie sie von nun an heißen sollte, schlug sich der Rest ihrer Familie. Und brachte damit alle Kritiker zum Schweigen, die zuvor über die sozialen Aufsteiger gelästert hatten. Zwar sah man Kates Mutter Carole den Druck an, vor rund 1900 Gästen, darunter Blaublüter sowie Prominente wie Elton John, Guy Ritchie, Victoria und David Beckham, bloß keine Fehler zu begehen. Doch Kates Bruder James überraschte alle damit, wie souverän er eine Passage aus der Bibel vorlas. Und Schwester Pippa avancierte gar zum Liebling der Nation.

Die bürgerliche Brautmutter Carole Middleton Seite an Seite mit der Queen
                                    und Camilla (v. l.).
Die bürgerliche Brautmutter Carole Middleton Seite an Seite mit der Queen und Camilla (v. l.).
© Reuters
Die kleinen Geschwister des Brautpaares, Pippa und Prinz Harry, verstehen sich bestens.
Die kleinen Geschwister des Brautpaares, Pippa und Prinz Harry, verstehen sich bestens.
© Reuters

Auf Londons Straßen feierten rund eine Million Menschen, junge wie alte, die Party des Jahres. Schon in den frühen Morgenstunden hatten sich die Schaulustigen die besten Plätze gesichert und, bewaffnet mit Union-Jack-Flaggen, Pappkrönchen und Transparenten, die ersten Flaschen Prosecco geöffnet. Als das frisch vermählte Paar dann endlich in der offenen Kutsche von der Kirche nach Buckingham Palace fuhr, machten sie ihrem Jubel Luft. Der anschließende Kuss auf dem Balkon, die überraschende Spritztour im Oldtimer von Prinz Charles. Am Ende konnte man gar nicht mehr sagen, welcher denn nun der tollste Höhepunkt dieser opulenten Royal Wedding gewesen sein sollte.

Zweifellos ein großer Tag - nicht nur für das Brautpaar, sondern auch für die britische Krone als Institution. In William und Catherine, der neuen Herzogin von Cambridge, haben die Windsors endlich wieder ein attraktives Aushängeschild, das die Zukunft der Monarchie auf Jahrzehnte sichern soll. Überall werden sie wie Popstars gefeiert. Ihr erster Staatsbesuch in Kanada Anfang Juli geriet zum Triumphzug. Alles an Catherine wird gelobt: ihr Kleidungsstil, ihre tadellose Haltung, ihre herzliche Ausstrahlung, ihr liebevoller Umgang mit Ehemann Prinz William. Das Einzige, was dem strahlenden Paar jetzt noch fehlt, um das Märchen perfekt zu machen, ist ein Baby. Eine Schwangerschaft im kommenden Jahr wäre wirklich die Krönung.

Überraschung - und die Menge jubelt: Nach dem Mittagsempfang im Buckingham
                                    Palace braust das Brautpaar im Aston Martin davon.
Überraschung - und die Menge jubelt: Nach dem Mittagsempfang im Buckingham Palace braust das Brautpaar im Aston Martin davon.
© Reuters

Stefanie Richter

gala.de

Mehr zum Thema


Gala entdecken