Grimme-Preis: "Dark", "4 Blocks" und "Babylon Berlin" sind die Gewinner

Beim diesjährigen Grimme-Preis werden vor allem Serien ausgezeichnet. Ein glücklicher Gewinner ist Netflix mit "Dark". Aber auch Jan Böhmermann kann sich zum dritten Mal über die Auszeichnung freuen 

Der erste Grimme-Preis für den Streamingdienst Netflix geht an die Mysterythriller-Serie "Dark"

Durch internationale Streamingdienste wie Netflix, Amazon Prime und Co. verändert sich das TV-Geschäft deutlich und vor allem der öffentlich-rechtliche Rundfunk muss sich seit der neuen Konkurrenz immer stärker behaupten. Diese Entwicklung zeigt sich auch bei der diesjährigen Verleihung des Adolf-Grimme-Preis.

Premiere: Netflix-Serie wird ausgezeichnet

Beim 54. Grimme-Preis sehen Serien und Produktionen von Privatsendern deutlich besser aus als in den Jahren zuvor und mit der Mysterythriller-Serie "Dark" von Netflix wird zum ersten Mal eine Produktion eines US-Streamingdienstes geehrt. Im Genre "Fiktion" wird die sechsteilige Gangster-Saga "4 Blocks" über arabische Clans in Neukölln des Senders "TNT Serie" und das sechzehnteilige Zwanzigerjahre-Panorama "Babylon Berlin" der ARD in Kooperation mit Sky ausgezeichnet. Das öffentlich-rechtliche Fernsehen ist für das DDR-Fluchtdrama "Zuckersand" (ARD) und das zweiteilige Zeitgeschichtsdrama "Landgericht" (ZDF), das von der NS-Diktatur und der Entnazifizierung in Deutschland erzählt, ebenfalls in der genannten Kategorie nominiert.

Öffentlich-rechtlicher Rundfunk in mehreren Kategorien ausgezeichnet

In der Kategorie "Information & Kultur" werden mit dem Preis für "Besondere Journalistische Leistung", stellvertretend für die Autorinnen, die Redaktionsleiter von "Panorama", "Panorama 3" und "Panorama - Die Reporter" des NDRs für ihre Berichterstattung zum G20-Gipfel ausgezeichnet. Außerdem wird die Zusammenarbeit des NDRs und SWRs "Alles gut - Ankommen in Deutschland", die ZDF-/3sat-Produktion "Ab 18! Du warst mein Leben", "Sewol - Die gelbe Zeit" des Brs und "Cahier Africain" von ZDF und 3sat geehrt. "Germania", eine Produktion von ZDF und funk, dem Jugend-Content-Netzwerk von ARD und ZDF, sowie die Serie "5vor12" des Bayrischen Rundfunks, erhalten einen Preis in der Kategorie "Kinder & Jugend". 

Jan Böhmermann wird zum dritten Mal ausgezeichnet 

Für ihren Überraschungsgast bei der Goldenen Kamera 2017 heimsen Joko Winterscheidt, 39, und Klaas Heufer-Umlauf, 34, ebenfalls einen Grimme-Preis ein: In ihrer Ausgabe „Circus HalliGalli #GoslingGate" schickten die beiden Spaßvögel Ludwig Lehner - der ebenfalls einen Preis bekommt - als Ryan-Gosling-Double auf die Bühne. Über den dritten Grimme-Preis kann sich das „Neo Magazin Royale“-Team von Jan Böhmermann, 37, freuen. In „Eier aus Stahl – Max Giesinger und die deutsche Industriemusik“ kritisierte Böhmermann die deutsche Pop-Musik. Ein weiterer Preis geht an die Ego-Comedy "Kroymann" auf RB, in der die Kabarettistin Maren Kroymann, 68, Zeitphänomene wie die AfD oder #MeToo unter die Lupe nimmt.

Jan Böhmermann

Zeitreise in die Neunziger

 

Themen

Mehr zum Thema

Star-News der Woche