Gina-Lisa Lohfink: So böse reagiert das Netz auf ihre Performance-Kunst

Gina-Lisa Lohfink beerdigte ihre Privatsphäre. Doch nicht jeder versteht, was das soll

Gina-Lisa Lohfink und der "Fall Gina-Lisa" sind seit Monaten Thema in den Medien. Erst vor einer Woche wurde die 29-Jährige wegen falscher Verdächtigung zweier Männer, die sie vergewaltigt haben sollen, zu einer Geldstrafe verurteilt. Scheinbar jeder hat eine Meinung dazu. Deshalb trauerte die Ex-GNTM-Kandidatin am Montag (29. August) unter der Anleitung des niederländischen Künstlers Dries Verhoeven öffentlich um ihre Privatsphäre. Die Performance war Teil des Kunst-Festivals Wiesbaden Biennale, doch sie traf nicht jedermanns Geschmack.

Daniela Katzenberger

Bekommt Tochter Sophia Leistungsdruck von zu Hause?

Daniela Katzenberger und Sophia
Mutet Daniela Katzenberger in puncto Bildung ihrer Tochter Sophia zu viel zu? Im Interview äußert sich die Blondine zu den Vorwürfen.
©RTL / Gala

Gina-Lisa Lohfink im Shitstorm

In den sozialen Medien wird Lohfink nun mit Unverständnis, Hohn und Spott überhäuft.

"Ja, die Geister, die ich rief ... Aber Hauptsache in den Schlagzeilen jeden Tag ...", schreibt eine Userin bei Facebook über Gina-Lisa Lohfinks Auftritt. Viele der Kommentare sind allerdings noch böser. "Diese Frau ist das Allerletzte. Erst lügen, dann sich selbst bis zum Erbrechen selbst inszenieren" oder "Für dieses Ausmaß des Narzissmus und der schmerzlosen Selbstdarstellung gibt es vermutlich noch keine medizinische Beschreibung."

Nicht mehr im #TeamGinaLisa

Auch einige Menschen, die ihr während des Prozesses im "#TeamGinaLisa" noch beigestanden haben, kehren sich nun offenbar ab. "Anfangs glaubte ich ihr. Wie gesagt: Anfangs! Jetzt denke ich nur noch: Och, die mal wieder", ist ein weiterer Kommentar. Oder: "Mit diesem sogenannten Kunstprojekt, der Beerdigung, hat sie endgültig verspielt. So ein makabres Spektakel hat es noch nie gegeben."

Die Performance fand in der Wiesbadener Kirche "St. Augustine of Canterbury" statt. Auch das sorgt für Unmut bei den Facebook-Nutzern. "Der Respekt vor Gotteshäusern fehlt, dass ist einfach nur respektlos und billig."

Wenige Kommentatoren stellen sich aber auch hinter Gina-Lisa Lohfink und ihre Kunst. "Die Beerdigungsaktion verdeutlicht klar, dass es nicht um Aufmerksamkeit geht, sondern das Gegenteil erwünscht ist. Das kann man aber nicht still und heimlich machen, weil es sonst niemand mitbekommt", schreibt ein Fan des Models.

Gina-Lisa Lohfink

Verrückte Performance-Aktion

Gina-Lisa Lohfink
Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche