Gina-Lisa Lohfink: Das Urteil steht fest

Heute stand Gina-Lisa Lohfink wieder vor Gericht, gegen sie läuft eine Verleumdungsklage. Nun hat das Amtsgericht Berlin-Tiergarten ein Urteil gefällt

Update: 22. August

Heidi Klum

Ups! Diese Kleckerei wird wohl teuer

Heidi Klum
Auch einer Heidi Klum passiert ab und an mal ein Missgeschick.
©Gala

Das Amtsgericht Berlin-Tiergarten hat Gina-Lisa der Verleumdung für schuldig befunden. Wie "Bild" berichtet, wurde die Blondine zu 80 Tagessätzen à 250 Euro verurteilt. Am heutigen Verhandlungstag wurde ein Sachverständiger gehört, der ausschloss, dass Gina-Lisa in der Nacht, in der die Sex-Videos entstanden, mit K-O.-Tropfen gefügig gemacht wurde. Außerdem kamen zwei weitere Zeugen zu Wort. Die 29-Jährige hatte bereits angekündigt, im Falle einer Verurteilung in Berufung gehen zu wollen.

Update: 8. August, 17:40 Uhr

Eklat im Prozess gegen Gina-Lisa Lohfink wegen Falschverdächtigung: Vor Gericht flippte das Model so wüst aus, dass die Verhandlung minutenlang unterbrochen werden musste. Nicht die einzige Überraschung, für die sie an diesem Morgen sorgte: Ihre Verteidiger kündigten eine neue Zeugin an!

Warum verliert das Model die Fassung?

Zunächst hatte Richterin Antie Ebner zur Beweissicherung das Video vorgeführt, in dem die ehemalige "Germany's Next Topmodel"-Kandidatin beim Sex mit Pardis F. und Sebastian P. zu sehen ist. Zunächst blieb die 29-Jährige ruhig. Doch als ihr Anwalt Gina-Lisa dazu ruft, um sich die Szenen anzusehen, bricht sie in Tränen aus.

"Es ist wirklich schlimm, was hier mit mir gemacht wird", sagt die 29-Jährige - und gerät in Rage.

Gina-Lisa Lohfink beschimpft die Männer aus dem Sex-Video

"Diese Schweine müssen die Schwänze abgeschnitten kriegen. Die müssen eingesperrt werden", schreit sie in den Saal. Die Richterin spricht eine Mahnung aus, unterbricht schließlich für zehn Minuten die Verhandlung.

Wer ist die Überraschungszeugin?

Für den Nachmittag hat der Anwalt des TV-Sternchens nun überraschend eine Zeugin aufgerufen: Wie der "Stern" berichtet, soll es sich dabei um eine Frau namens Elena H. handeln. Diese soll 2004 von Sebastian P., der inzwischen vom Vorwurf der Vergewaltigung an Gina-Lisa Lohfink freigesprochen wurde, mit K.O.-Tropfen gefügig gemacht worden sein. Ein Vorwurf, den auch die "GNTM"-Kandidatin gegen ihn und den zweiten Mann aus dem Video, Pardis F., erhoben hatte.

Kann Elena H. Gina-Lisas Blatt im Prozess um den 24.000-Euro-Strafbefehl die entscheidenede Wendung geben?

Ein ehemals Beschuldigter spricht

Sebastian P. ist ebenfalls als Zeuge geladen. Er behauptet vor dem Amtsgericht, Gina-Lisa Lohfinke lüge und ihre"Hör auf"-Rufe aus dem Video hätten sich auf das Filmen, nicht auf den Sex bezogen. Seine Vernehmung musste allerdings mehrfach unterbrochen werden und soll später fortgesetzt werden.

Wie das Gericht offiziell bekannt gab, hat es das für den 8. August geplante Urteil nicht gefällt. Zu einer Entscheidung um den 24.000-Euro-Strafbefehl für Gina-Lisa Lohfink wird es jetzt voraussichtlich erst im September kommen.

Der Fall Gina-Lisa Lohfink

War es nun eine Vergewaltigung oder einvernehmlicher Sex zwischen Gina-Lisa Lohfink und den beiden Männern Pardis F. und Sebastian P., die sich nun schon seit einiger Zeit wegen ihrer gemeinsamen Nacht im Sommer 2012 vor Gericht verantworten müssen? Pardis F. und Sebastian P. mussten zwar eine Geldstrafe wegen Verbreitung der Sex-Videos zahlen, die Klage wegen Vergewaltigung gegen die beiden wurde jedoch fallen gelassen.

Rückschlag für Gina-Lisa Lohfink

Ein schlimmer Rückschlag für Gina-Lisa, die nun selber angeklagt ist und wegen mutmaßlicher Falschverdächtigung 24.000 Euro Strafe zahlen soll. Kommenden Montag wird das Urteil vor Gericht erwartet. Nun äußerte sich die 29-Jährige zu der bevorstehenden Entscheidung, die ihr Leben maßgeblich beeinflussen wird.

Nach wie vor glaubt die ehemalige GNTM-Kandidatin daran, dass ihr Gerechtigkeit widerfährt, wie sie auf Facebook schreibt: "Es haben mir in meinem Leben so viele Menschen schon weh getan?? Aber ich glaube an den lieben Gott und jeder wird seine Strafe bekommen." Ob das Reality-Sternchen wirklich mit einem positiven Urteil für sich rechnet? Zumindest ist sie guter Dinge, auch wenn sie in der Vergangenheit viel durchmachen musste.

Es haben mir in meinem Leben so viele Menschen schon weh getan 😔 Aber ich glaube an den lieben Gott und jeder wird seine Strafe bekommen 🙏🏻

Gepostet von Gina-Lisa Lohfink am Freitag, 5. August 2016

Gina-Lisa Lohfink

Ehemaliger Tatverdächtiger äußert sich

Gina-Lisa Lohfink
Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche