Gina + Corinna Schumacher: Erstes gemeinsames Interview von Mutter und Tochter

Im ersten gemeinsamen Interview geben Mutter und Tochter private Einblicke ins Familienleben. Stark, emotional und überraschend offen.

Gina und Corinna Schumacher

Wenn sie in ihre paillettenbestickten Hemden schlüpfen und die Cowboy­hüte aufsetzen, tauchen Corinna Schumacher, 50, und Tochter Gina, 22, in eine andere Welt ein. Eine Welt, die sie glücklich macht und in der sie sehr erfolgreich sind. Im Westernreiten haben die beiden ihre Passion gefun­den. Bereits 2006 begann Corinna auf ihrer CS­-Ranch im schweizerischen Givrins, internationale Turniere aus­zurichten. Mittlerweile hat Gina ihre Mutter überflügelt, was die reiterlichen Fähigkeiten betrifft.

Gina und Corinna Schumacher ganz privat

Im Juli holte sie mit dem deutschen Reining-­Team den Europameistertitel. Dass Gina in diesem Sport irgend­wann mal besser als sie selbst sein würde, habe ihr Michael Schumacher, 50, einst prophezeit, erzählt Corinna jetzt in einem Interview mit dem Kundenmagazin "She’s Mercedes". "Hey, was soll das. Ich verbringe den ganzen Tag mit den Pferden und versuche alles zu lernen", habe sie damals gedacht. Doch Michael hatte die Antwort gleich parat: "Du bist zu nett." Gina tue zwar ebenfalls alles für die Pferde, aber, so Michael: "Sie kann auch mal Nein sagen." Ungewohnt persönliche Einblicke in eine Familie, der die Privatsphäre heilig ist.

Michael Schumacher

Ein Leben auf der Überholspur

Juli 1988  Da wo alles begann: Michael Schumacher posiert während des Trainings auf der Kartbahn Kerpen-Manheim für ein Foto. Auch als er schon in den Formel-Klassen fuhr, nahm er weiterhin gelegentlich an Kartrennen teil.
November 1991  1991 unterschreibt Michael Schumacher einen Formel 1-Vertrag bei Benetton.
Januar 1992  Bevor Michael Schumacher 1987 erstmals in der Formel König startet, verbringt er gemeinsam mit seinem jüngeren Bruder Ralf Schumacher viel Zeit auf der Kartbahn.
September 1992  Stars unter sich: Schauspielerin Brigitte Nielsen und Michael Schumacher unterhalten sich in der Boxengasse.

17

Das gemeinsame Interview von Mutter und Tochter - eine kleine Sensation. Vor allem, weil sie ausführlich über den Ehemann und Vater sprechen. Eigentlich ein Tabu in der Familie, an das sich auch Verwandte und Freunde halten. Seit dem schweren Skiunfall von Formel-1-Star Michael Schumacher, bei dem er sich ein schweres Schädel-Hirn-Trauma zuzog und der sich am 29. Dezember zum sechsten Mal jährt, gibt es kein offizielles Statement zu seinem Gesundheitszustand. Einzig sein guter Freund und langjähriger Wegbegleiter Jean Todt sagte der italienischen Zeitung "La Repubblica": "Wir sind mit Michael und seiner Familie jeden Tag in Kontakt. Jeden Tag kämpft Michael sehr tapfer, und wir wollen ihn bei diesem Kampf unterstützen." Über Corinna sagt er: "Sie ist ein wunderbarer Mensch, sie kümmert sich sehr gut um Michael und die Kinder."

Corinna Schumacher: "Ich vergesse nicht, wem ich das hier zu verdanken habe"

Die drei halten zusammen. GALA konnte Corinna, Gina und Mick Schumacher, 20, der als Formel-2- Rennfahrer in die Fußstapfen seines Vaters getreten ist, bereits vor zwei Jahren bei der Reining-Weltmeisterschaft auf der CS-Ranch beobachten. Zu sehen war, wie sich das Trio gegenseitig unterstützt, wie liebevoll sie miteinander umgehen und wie Michael mit seiner ruhigen, bodenständigen und zurückhaltenden Art die Familie geprägt hat.

Corinna Schumacher und ihre Kinder

Sie halten fest zusammen

Mick und Corinna Schumacher

Auch wenn der Ex-Rennfahrer vor zwei Jahren ebenso wie diesmal bei der Reining-WM nicht dabei sein konnte, weil er wenige Kilometer von Givrins entfernt in seiner Villa in Gland am Genfer See medizinisch versorgt wird, war zu spüren, was er seiner Familie vorgelebt hat. Im "She’s Mercedes"-Interview auf ihre Bescheidenheit angesprochen, sagt Corinna, es sei nicht ihr Stil, sich darzustellen und zu profilieren. "Außerdem vergesse ich nicht, wem ich das hier zu verdanken habe. Als ich 30 war und davon träumte, ein Pferd zu besitzen, flog er mit mir nach Dubai, um ein Araber-Pferd anzusehen." Sie aber verliebte sich auf Anhieb in Tyson, ein Reining-Pferd, das sie unter all den anderen Tieren erblickte. "Ich entschied, dass ich keinen Araber mehr haben wollte." So emotional schildert sie den Anfang ihrer Leidenschaft, die heute für sie und Gina zum Lebensinhalt geworden ist.

Von den Pferden fürs Leben lernen

Unter dem Titel "Leadership" sprechen Mutter und Tochter in "She’s Mercedes" auch darüber, was sie bei der Arbeit mit den Pferden fürs Leben lernen. Etwa, wie wichtig Körpersprache ist. Oder dass es helfen kann, auch mal auf sein Bauchgefühl zu hören. Ganz selbstverständlich und kompetent über Führung zu sprechen, dokumentiert die neue, starke Rolle von Corinna. Statt ausschließlich Mutter und Hausfrau zu sein, ist sie heute auch Unternehmerin und Familienoberhaupt. Neben ihrer CS-Ranch in der Schweiz besitzt sie eine weitere in Texas, auf der ebenfalls hochkarätige Wettbewerbe ausgetragen werden. Dass sich solch ein Reit-Imperium entwickeln würde, war nicht geplant. "Ich war ja aus unserer gemeinsamen Vergangenheit gewohnt, im Hintergrund zu bleiben", so Corinna.

Das war ihre Rolle während der atemberaubenden Karriere ihres Mannes. Während Michael bis 2012 an insgesamt 307 Großen Preisen der Formel 1 teilnahm und sich sieben Weltmeistertitel, 68 Pole Positions und 155 Podiumsplatzierungen sicherte, hielt sie ihm den Rücken frei, kümmerte sich um die Kinder und das Haus. Schon 1996 - ein Jahr nach der Hochzeit in Kerpen, Michaels Heimatort - zog das Paar in die Schweiz, um dem Trubel zu entkommen, der mit der wachsenden Prominenz einherging. Gemeinsame Auftritte gab es selten. Nur bei wichtigen Rennen drückte Corinna ihrem Mann direkt in der Boxengasse die Daumen.

Kinder sind den Wettstreit gewohnt

Eine Privatheit, die die Familie auch heute genau so lebt. Ausschließlich, wenn es um das Andenken an Michael Schumachers großartige Leistungen geht, zeigen sich alle zusammen - etwa bei der Eröffnung der "Private Collection" in Köln, einer Dauerausstellung mit Objekten wie Rennwagen, Overalls und Tonaufnahmen. Dass er seine "sportlichen Gene" an die Kinder vererbt hat, dürfte ihn mit Stolz erfüllen. Während Gina im Reining Titel sammelt, ist Mick auf dem besten Weg, sich seinen Traum von der Formel 1 zu erfüllen. Dass er dieses Jahr in die Formel 2 eingestiegen ist, bezeichnet er auf seiner Homepage als "Meilenstein". Er wurde nicht nur in das "Prema Powerteam" aufgenommen, sondern auch in die "Ferrari Driver Academy". Damit hat er schon jetzt einen Fuß in dem Rennstall, für den sein Vater von 1996 an fuhr. "Allein schon aufgrund der Historie habe ich mich für Ferrari entschieden", sagte Mick Schumacher gerade gegenüber Motorsport-Magazin.com. Und weiter: "Ich fühle mich von hier angezogen. Das ist einfach eine sehr große Familie."

Von klein auf kennen er und seine Schwester die Aufregung vor Wettbewerben. "Ich habe immer darauf bestanden, dass die Kinder Wettstreite kennenlernen, sodass sie keine Angst vor großen Events haben", erzählt Corinna im "She’s Mercedes"-Interview. Sie habe Michael nicht großartig davon überzeugen müssen, er war ja ebenfalls damit aufgewachsen. Und so hatte Gina ihren ersten Auftritt schon mit neun Jahren. Nur für sie selbst, gesteht Corinna Schumacher, sei der Anfang schwierig gewesen, und sie habe bis heute großes Lampenfieber. Statt nach eigenen Erfolgen zu jagen, unterstützt sie ihre Tochter nach Kräften. "Ich bin so stolz, wenn ich Gina sehe. Es macht mich glücklich, dass sie tun kann, was sie liebt und dass sie schon so viel erreicht hat." Die Pferde seien wie Familienmitglieder, jedes der Tiere sei wichtig, auch wenn einem einzelne vielleicht mehr am Herzen liegen. Corinna: "Wir haben immer im Hinterkopf, dass wir nicht mit Rennwagen, sondern mit Lebewesen arbeiten." Meint sie das etwa als Spitze gegen ihren Ehemann?

Nein, auch Michael gab seiner Tochter diesen Gedanken mit auf den Weg. Gina: "Das Gleiche hat Papa schon gesagt. Wenn du ein Kart fährst, kannst du es danach in die Garage stellen. Aber um Pferde musst du dich immer kümmern, auch sonntags." Und sie liebt jede Minute, in der sie das tut, beteuert die Reiterin. Vorige Woche postete sie auf Instagram ein altes Familienfoto. Papa Michael, Mama Corinna und dazu die kleine Gina in einem Spielzeug-Ferrari. "Eines meiner Lieblingsfotos", schrieb sie dazu. Doch wer das aktuelle Interview liest, spürt: Die schönsten Bilder tragen Corinna, Gina und Mick im Herzen. 

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche