VG-Wort Pixel

Gigi Hadid Sie hofft, Tochter Khai kann "eine Brücke zwischen ihren Ethnizitäten bilden"

Gigi Hadid
© Getty Images
Gigi Hadid sieht sich vor einer besonderen Herausforderung bei der Erziehung ihrer Tochter Khai. Im Interview spricht sie über ihre Schwangerschaft, ihre Wurzeln und erklärt, welche Werte sie ihrem Kind vermitteln möchte.

Seit September 2020 sind Gigi Hadid, 26, und Zayn Malik, 28, Eltern einer Tochter. Ausgerechnet während der Coronakrise ein Kind zu erwarten, sei "super komisch" gewesen, erzählt das Model im Interview mit dem "i-D"-Magazin, dessen aktuelle Sommerausgabe Hadid ziert. Vor allem aber habe Gigi Schwierigkeiten gehabt, ihre Schwangerschaft im Job zu verstecken. "Es hat sich natürlich während des Fashion-Monats komisch angefühlt, als mir bei der Arbeit so schlecht war, aber man kann sich während der Fashion Week nicht krankmelden! Ich musste einfach so tun, als ob nichts wäre", erinnert sie sich.

Gigi Hadid: "Oh verdammt, ich bin die Brücke!"

Die 26-Jährige sieht jedoch auch Vorteile darin, ein Kind während der Pandemie zur Welt gebracht zu haben. Immerhin konnte sie sich deshalb ganz und gar auf ihre neue Rolle als Mutter konzentrieren. Ein besonders wichtiges Thema ist dabei die ethnische Zugehörigkeit ihrer Tochter. "Wir denken darüber nach und reden viel darüber als Partner und das ist uns sehr wichtig, aber auch etwas, was wir selbst erlebt haben. Denn beide unsere Eltern haben ihre eigenen Herkünfte", erklärt sie. "Wir sind die erste Generation dieser gemischten ethnischen Zugehörigkeit, und damit verbunden ist die Erfahrung, dass man denkt, 'Oh verdammt, ich bin die Brücke!'"

Ihre Eltern haben diese Erfahrung nicht machen müssen, so die Tochter einer Niederländerin und eines Jordaniers, und könnten ihr nicht wirklich helfen. Es habe sie jedoch ihr ganzes Leben beschäftigt. "In bestimmten Situationen habe ich das Gefühl – oder wird mir das Gefühl gegeben – dass ich zu weiß bin, um für meine arabische Herkunft zu stehen", gesteht sie. "Man geht durch das Leben und versucht herauszufinden, wo man reinpasst. Ist das, was ich bin oder was ich habe, genug um das zu tun, was sich richtig anfühlt? Andererseits bedeutet das auch, dass ich die Vorteile nutze, auch weiß zu sein, oder?" 

Das Model blickt positiv in die Zukunft mit Tochter Khai

An dieser Stelle hat unsere Redaktion Inhalte aus Instagram integriert.
Aufgrund Ihrer Datenschutz-Einstellungen wurden diese Inhalte nicht geladen, um Ihre Privatsphäre zu schützen.
DATENSCHUTZ-EINSTELLUNGEN
Hier können Sie die Einstellungen für die Anbieter ändern, deren Inhalte sie anzeigen möchten. Diese Anbieter setzen möglicherweise Cookies und sammeln Informationen zu Ihrem Browser und weiteren, vom jeweiligen Anbieter bestimmten Kriterien. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.

Die Fragen, die sich Gigi Hadid in ihrem Leben gestellt hat, hofft sie daher, ihrer Tochter beantworten zu können. "Ich denke, dass Khai so aufwächst, dass sie eine Brücke für ihre verschiedenen Ethnizitäten sein kann oder will. Aber ich glaube, es wird schön werden, diese Gespräche führen zu können und herauszufinden, woher sie kommt, ohne dass wir das auf ihr abladen", blickt die gebürtige Amerikanerin positiv in die Zukunft mit ihrer Tochter. "Am meisten freue ich mich auf das, was von ihr kommt, und in der Lage zu sein, etwas hinzuzufügen oder ihre Fragen zu beantworten."

Verwendete Quelle: i-d.vice.com

spg Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken