VG-Wort Pixel

Gian Luca Barandun (†) Tragischer Tod des Ski-Stars

Gian Luca Barandun (†)
Gian Luca Barandun (†)
© Getty Images
Der Schweizer Skifahrer Gian Luca Barandun ist bei einem schrecklichen Unfall tödlich verunglückt. Er wurde nur 24 Jahre alt

Er war die große Nachwuchshoffnung der Schweizer Ski-Szene. Jetzt ist der Skirennfahrer Gian Luca Barandun im Alter von nur 24 Jahren tödlich verunglückt. 

Skifahrer Gian Luca Barandun ist tot

Auf der Website des Verbands Swiss Ski wurde die traurige Nachricht verkündet. Demnach sei der junge Sportler am Sonntagvormittag (4. November) bei einem Unfall mit dem Gleitschirm gestorben. "Die Swiss-Ski-Familie ist in dieser schweren Zeit in Gedanken bei der Trauerfamilie. Wir sprechen ihr unser herzlichstes Beileid aus", so Markus Wolf, der Geschäftsführer des Verbands.

Schrecklicher Unfallhergang

Laut "Südostschweiz" habe Barandun im Schweizer Kanton Graubünden ein sogenanntes Steilspiralen-Manöver im Rahmen eines Schulungsausflugs ausprobiert. Bei dem gefährlichen Manöver dreht sich der Sportler, die Flugbahn verläuft spiralenförmig. Jedoch sei Barandun im Landeanflug zu steil gesunken und abgestürzt. Bei dem Sturz habe er sich so schwere Verletzungen zugezogen, dass er noch an der Unfallstelle verstorben sei.

Sportwelt trauert um großes Talent

Auch der Trainer Tom Stauffer zeigte sich erschüttert: "Mit Gian Luca haben wir einen lieben Menschen und besonders harten Arbeiter verloren", sagte er dem Schweizer "Blick". "Gian Luca hat sich in den letzten Jahren als Skirennfahrer hervorragend entwickelt. Doch seine Entwicklung war noch lange nicht am Ende, mit seiner beeindruckenden Willensstärke hätte er noch einiges aus sich herausholen können. Und seine letzten Trainingsleistungen waren sehr gut."

Gian Luca Barandun gehörte dem A-Kader an und galt als großes Nachwuchstalent. Sein Debüt im Weltcup feierte er erst Anfang 2017, seitdem war er schon 17 Rennen gefahren. Das beste Ergebnis erzielte er im Dezember 2017, als er in der Kombination von Bormio den neunten Rang belegte.

Miriam Höller
mzi Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken