VG-Wort Pixel

George Clooney "Ich schneide die Haare meiner Kinder"

George Clooney
© Getty Images
George Clooney ist in seiner Karriere bereits in viele Rollen geschlüpft. Die des Hausmanns kennt man bisher eher weniger. Doch in der Quarantäne mit seiner Familie entdeckt der Hollywoodstar plötzlich ganz neue Talente, wie er selbst verrät.

Das bisschen Haushalt macht sich zwar von allein, mit George Clooney, 59, als Unterstützung geht es aber sicherlich sehr viel schneller. Was für uns wohl für immer ein Wunschtraum bleiben wird, ist für Amal Clooney, 42, mittlerweile Alltag. Denn seit der Coronapandemie befindet sich das Paar samt seiner zwei Kinder, den Zwillingen Alexander und Ella, beide drei, in der Heimisolation und der Hollywood-Beau packt offenbar ordentlich im Haushalt mit an.

George Clooney: Überraschende Wandlung in der Quarantäne

Und damit nicht genug: George Clooney greift sogar zu Schere und Kamm! "Ich schneide meine eigenen Haare und ich schneide die Haare meiner Kinder und fege sie auf", gibt der 59-Jährige im Interview für die "Mann des Jahres"-Ausgabe der "GQ" preis, deren Cover er ziert. Vom Sexsymbol und gefragten Junggesellen zum waschechten Hausmann und Familienvater? Eine Wandlung, die Clooney wohl selbst nicht geglaubt hat, durchzumachen. 

"Ich sauge Staub und mache die Wäsche"

Doch seine neue Rolle scheint dem "Midnight Sky"-Star durchaus zu gefallen. "Ich sauge Staub und mache die Wäsche und wasche jeden Tag das Geschirr ab", plaudert der Schauspieler weiter aus, nicht aber, ohne sich mit einem kleinen Augenzwinkern zu beschweren: "Ich fühle mich wie meine Mutter im Jahr 1964. Wissen Sie, ich verstehe jetzt, warum sie ihren BH verbrannt hat."

George Clooney vermisst die Normalität

So sehr George Clooney sich mit dem Leben in der Quarantäne auch arrangiert haben mag, so fehlt ihm dennoch wie den meisten in dieser Zeit ein Stück Normalität. "Es macht mich wahnsinnig, dass ich mir nicht Bruce Springsteen im Konzert ansehen kann. Es macht mich wahnsinnig, dass ich mir gerade nicht Bono und U2 im Konzert ansehen kann", gesteht er, räumt jedoch ein, "Aber wissen Sie, es gibt viel Schlimmere Dinge auf der Welt. Viele Leute müssen sich mit viel größeren Problemen auseinandersetzen."

Verwendete Quellen:People.com, GQ

spg Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken