George Clooney: George greift nach der Macht

Hollywood ist nicht genug! "Gala" erklärt die politischen Ambitionen von George Clooney - und warum sich seine Verlobte als größter Trumpf erweisen könnte

Barack Obama zählt zu seinen engen Freunden. Er selbst engagiert sich seit vielen Jahren für Frieden und Menschenrechte, macht sich für Homo- Ehe und Klimaschutz stark - nun liebäugelt George Clooney, 53, offenbar mit dem Gedanken, 2018 für das Amt des Gouverneurs im US-Bundesstaat Kalifornien zu kandidieren. Sein Umfeld hält sich dazu noch bedeckt. Sein PR-Berater Stan Rosenfield möchte die "Gala"-Nachfrage "nicht kommentieren". Und John Burton, Vorsitzender der Demokratischen Partei in Kalifornien, erklärt: "Wir wissen bislang nichts von einer möglichen Kandidatur Clooneys."

Dabei wäre eine Polit-Karriere für den Schauspieler und Regisseur, der in Thrillern wie "Syriana" schon oft die US-Machtpolitik anprangerte, ein logischer Schritt. "Mich gesellschaftlich und politisch zu engagieren, ist das Wichtigste in meinem Leben", sagte George Clooney bereits 2011 zu "Gala". Damals schob er allerdings noch nach, dass er für ein politisches Amt wahrscheinlich zu ungeduldig sei.

Gerda Lewis

Ex-"Bachelorette" hat Streit mit ihren Freundinnen

Gerda Lewis
Gerda Lewis meldet sich unter Tränen auf Instagram bei ihren Fans.
©Gala

Fakt ist: Wer sich als Gouverneur bewerben will, braucht einen Masterplan. Der VIP-Bonus ist eines der Puzzle-Teile. Noch wichtiger aber ist die potenzielle First Lady - im Idealfall elegant, gebildet und auf dem Society-Parkett zu Hause. Kellnerinnen, Starlets, Models oder eine Ex-Wrestlerin würden da eher für Stirnrunzeln sorgen.

George Clooney

Graue Schläfen, kluger Kopf

George Clooney
2012: George Clooney bekommt für seine Hauptrolle in "The Descendants" den Golden Globe.
11. Oktober 2010: Ein Hollywoodstar im Sudan: Als UN-Botschafter besucht George Clooney mit einem Fernsehteam das Land in Afrika
Elisabetta Canalis und George Clooney gehören zu den beliebtesten Motiven auf dem roten Teppich.

15

Im Vergleich mit all den Frauen, die Clooney früher datete, erscheint Amal Alamuddin, 36, mit der er seit April verlobt ist, umso mehr als Hauptgewinn. Die im Libanon geborene britische Menschenrechtsanwältin beriet unter anderem schon Kofi Annan, Julia Timoschenko und Julian Assange. Und sie verfügt über ausgezeichnete Kontakte in der internationalen Politikszene. Fast schon zu viele Qualifikationen für eine "Frau an seiner Seite" …

Besonders interessant: Clooney, der Prototyp des Heiratsmuffels, will Amal bereits im Herbst dieses Jahres in Italien heiraten, wie seine Tante Starla jüngst ausplauderte. Eine Hochzeit als purer Liebesbeweis - oder als Teil des politischen Masterplans? Die Ehe hätte sicher einen willkommenen Nebeneffekt: Das hartnäckige Gerücht, der Beau habe stets mit "gekauften" Begleiterinnen, die er alle paar Jahre austauschte, von seiner Homosexualität ablenken wollen, dürfte verstummen.

Der Schauspieler wird vor der sudanesischen Botschaft in Washington festgenommen, weil er gegen Menschenrechtsverletzungen protestiert hat.

Ein skandalfreies Image ist das Eine - die Finanzierung der Kandidatur das Andere. Die Kosten für Wahlkampagnen in den USA sind enorm. Staatliche Unterstützung gibt es nicht, also muss der Bewerber selbst sammeln oder eigenes Geld einsetzen. "Gouvernator" Arnold Schwarzenegger investierte rund 25 Millionen Dollar seines Privatvermögens, als er sich 2006 - erfolgreich - für die zweite Amtszeit in Kalifornien bewarb.

Sein möglicher Nachfolger George Clooney ist der geborene Networker und Spendensammler. So spülte er 2012 durch eine Dinnerparty die Rekordsumme von fast 15 Millionen Dollar in Präsident Obamas Wahlkampfkasse. Und sollte er selbst demnächst eine kräftige Finanzspritze benötigen: Seine vermögenden Busenfreunde Matt Damon und Brad Pitt, beide bekennende Demokraten, lassen sich bestimmt nicht lumpen.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche