George Clooney: Familienvater verklagt ihn auf mehrere Millionen

Mit dem Verkauf der Tequila-Marke "Casamigos" verdienten George Clooney und seine Kompagnons etwa eine 853 Millionen Euro. Nun könnte sich der Gewinn aber etwas minimieren

Im Jahr 2013 gründete George Clooney gemeinsam mit Rande Gerber und Mike Meldman die Marke "Casamigos". Der Tequila wird als einer der besten der Welt gehandelt, erhielt mehrere Auszeichnungen. Nun steht das gute Tröpfchen aber in harter Kritik.

George Clooney: Ist sein Tequila lebensgefährlich?

Zwar verkauften George, Rande und Mike ihr Unternehmen kürzlich gewinnbringend - der Geschäftsmann Jeremy Cox fordert nun aber rund 17 Millionen Euro von ihnen. Der Grund: Nach dem Genuss von "Casamigos" sei er "mit unglaublichen Schmerzen zusammengebrochen." Das berichtet die "Daily Mail". 2015 bekam der zweifache Familienvater den Schnaps in einem Hotel serviert und habe sich den Hals damit verätzt.

"George Clooney hat mein Leben ruiniert!

Ich hätte sterben können. Der Schmerz war entsetzlich. In mir wurde plötzlich alles so kalt, es fühlte sich an, als würde ich brennen", sagt der 35-Jährige der Zeitung. Er brach zusammen, knallte mit dem Kopf auf den Boden und musste in die Notaufnahme gebracht werden.

Jeremy Cox' Leben ist jetzt "die Hölle"

Wochenlang konnte Jeremy angeblich nicht essen, nicht arbeiten und litt fast ein Jahr lang an Durchfall. Die Folge: eine OP, eine Darmspiegelung und zwei Endoskopien. Doch der Tequila an sich war offenbar nicht der Auslöser für diese heftigen Beschwerden. Die Barkeeperin servierte ihn gekühlt mit flüssigem Stickstoff, der bis zu minus 210 Grad Celsius kalt werden kann. Daher darf man solche Drinks nicht sofort zu sich nehmen. Die Kellnerin, die in Georges Firma angestellt war, habe aber zum sofortigen Genuss geraten. Ein folgenschwerer Fehler, der den 56-Jährigen Hollywood-Star nun viel Geld kosten könnte. George, Rande und Mike haben sich bislang nicht zu den Vorwürfen geäußert.

Unsere Video-Empfehlung zum Thema 

Promi-Eltern sprechen Klartext

Drücken sich die Clooneys vor ihrer Verantwortung?

Amal + George Clooney
Aufstehen, wenn das Kind nachts weint, ist für alle Eltern sicher ganz normaler Alltag. Nicht so bei den Clooneys. Das Paar soll sich für die Anfangszeit eine Nacht-Nanny genommen haben. Wie deutsche Stars darüber denken, zeigen wir im Video!
©Gala

 

Vom tanzenden Hühnchen zum Großverdiener

Diese Jobs hatten die Stars vor ihrem Durchbruch

Nostalgie pur: Ryan Reynolds verdiente in seinen jungen Jahren das erste Geld damit, Zeitungen, genauer gesagt die "Vancouver Sun" auszutragen. Das Bild, ein ganz besonderes Geschenk seiner Frau Blake, zeigt ihn vor seinem früheren Zuhause, das mittlerweile nur noch in seiner Erinnerung existiert. Mit seiner gewohnten Ironie erzählt er seinen Instagram-Fans, dass er im Falle eines Feuers dieses Bild von Danny Galieote zuerst retten würde. Dann für Blake aber zurückkäme.
Unglaublich, womit Chris Hemsworth sich vor seiner Karriere als Schauspieler sein Taschengeld verdient hat: Der heutige "Avengers"-Star reinigte einst Milchpumpen. Das enthüllte der Australier in der "Tonight Show": "Mein erster Job war es, Milchpumpen sauber zu machen", so Hemsworth zu Jimmy Fallon. "Ich habe sie manchmal auch repariert", erzählte der "Thor"-Darsteller weiter. "An jeder Pumpe gibt es einen Motor mit einem Gurt, einer Art Gummiriemen zum Ansaugen." Apotheken hätten die Pumpen an Mütter ausgeliehen und sie ihm anschließend mit den angetrockneten Milchresten zum Reinigen gegeben. 14 Jahre alt sei er da gewesen.
"Let's Dance"-Juror Jorge González steht gerne im strahlenden Rampenlicht. Seine zweite Berufung hat auch etwas mit Strahlung zu tun: Bevor das Multitalent, González ist Choreograf, Model, Schauspieler, Stylist, Modelcoach und vieles mehr, Farbe in Deutschlands Fernsehlandschaft gebracht hat, hat er ein Studium zum Diplom-Nuklearökologen absolviert.
Bevor Meghan Markle eine erfolgreiche Seriendarstellerin und anschließend Prinz Harrys Ehefrau geworden ist, ist sie ein sogenanntes "briefcase girl" (Koffergirl) in der Show "Deal or No Deal" gewesen. Das nennen wir mal einen Karrieresprung!

25


Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche