George Clooney Er dachte an Selbstmord


Während der Dreharbeiten zu "Syriana" verletzte sich George Clooney so schwer an der Wirbelsäule, dass er den Lebensmut verlor. Im Interview mit dem "Rolling Stone" sprach er nun erstmals über diese schlimme Zeit

Er ist stets gut gelaunt und hat immer einen Scherz auf den Lippen: George Clooney gilt unter den Hollywoodstars als der Sunnyboy schlechthin. Doch es gibt auch Momente, in denen selbst ein Clooney echte Tiefpunkte erlebt. Im Interview mit dem US-Magazin "Rolling Stone" sprach er nun erstmals darüber - und erklärte, dass er sogar schon einmal an Selbstmord dachte.

Auslöser für die Suizidgedanken war ein Unfall bei den Dreharbeiten zu "Syriana" im Jahr 2005: Dort zog er sich während eines Stunts eine Rückenmarksverletzung zu, die ihm solche Schmerzen bereitete, dass er den Lebensmut verlor.

"Damals erreichte ich einen Punkt in meinem Leben, an dem ich dachte: 'Ich kann so nicht weiter leben'", so der Schauspieler. "Ich lag mit einer Infusion in meinem Arm im Krankenhausbett, konnte mich nicht bewegen und hatte diese Kopfschmerzen, die sich anfühlen, als hätte man einen Schlaganfall," erinnerte er sich weiter. "Für eine kurze, dreiwöchige Phase begann ich zu denken: 'Ich muss vielleicht etwas Drastisches dagegen tun'."

Sogar eine geeignete Methode hatte sch George Clooney bereits überlegt. "Du willst keine Sauerei hinterlassen", dachte er sich. "Also, geh in die Garage, steig in dein Auto und lass' den Motor an!"

Doch soweit kam es zum Glück nicht: Nach einer Operation an der Wirbelsäule verschwanden die Schmerzen - und George Clooney war kurze Zeit später wieder ganz der Alte.

aze

gala.de


Mehr zum Thema


Gala entdecken