VG-Wort Pixel

Nach Amoklauf in Florida Amal & George Clooney spenden 500.000 US-Dollar

George & Amal Clooney
George & Amal Clooney
© Getty Images
Nach dem furchtbaren Amoklauf am vergangenen Mittwoch in Florida werden die Stimmen der Schüler für ein Waffenverbot immer lauter. Dabei erhalten sie prominente Unterstützung von Oprah Winfrey, Justin Bieber & Co. 

George, 56, und Amal Clooney, 40, sind für ihr unermüdliches Engagement bekannt. Jetzt kündigte das Ehepaar an, 500.000 US-Dollar im Namen ihrer Zwillinge Ella und Alexander an "March For Our Lives" zu spenden - eine bevorstehende Veranstaltung am 24. März, die von Überlebenden des Amoklaufs an der "Marjory Stoneman Douglas Highschool" organisiert wird.

Amal & George Clooney sind vom Mut der jungen Menschen inspiriert

"Amal und ich sind so inspiriert von dem Mut und der Eloquenz der jungen Männer und Frauen von der 'Stoneman Douglas High School'", soll George Clooney in einer Erklärung gesagt haben. "Unsere Familie wird am 24. März dort sein, um Seite an Seite mit dieser unglaublichen Generation von jungen Menschen aus dem ganzen Land zu stehen, und im Namen unserer Kinder Ella und Alexander spenden wir 500.000 Dollar um zu helfen, dieses bahnbrechende Ereignis zu finanzieren." 

Oprah Winfrey zieht nach und spendet auch 500.000 US-Dollar

Am vergangenen Mittwoch wurden in der Schule in Parkland, Florida, 17 Menschen getötet und mehr als ein Dutzend verletzt. Seitdem haben Prominente und Gesetzgeber einen Dialog über strengere Waffengesetze eröffnet. Fünf der Überlebende haben sich nun mit der Unterstützung von "Every town for Gun Safety" zusammengetan, um die Menschen ihres Landes für den gemeinsam Marsch im März zu mobilisieren. Mit Erfolg: Viele weitere Prominente wie unteranderem Justin Bieber und Lady Gaga haben den Schülerinnen und Schülern ihre Unterstützung zugesagt, während Oprah Winfrey sogar via Twitter mitteilte, dass sie ebenfalls, so wie George und Amal, 500.000 US-Dollar spenden werde. Die Mobilisierung erinnere sie an die Proteste gegen Rassendiskriminierung in den 60er-Jahren, schreibt sie in ihrem Twitter-Statement außerdem. 

aen Gala

Mehr zum Thema

Gala entdecken