Gary Barlow: Sänger spricht über Tod seiner Tochter

Die Totgeburt seiner Tochter war für ihn, als ob "jemand seine Hand fest um meinen Hals legt", schreibt Gary Barlow in seiner Autobiografie.

In seiner Autobiografie "A Better Me", die Gary Barlow , 47, am 4. Oktober auf den Markt bringt, spricht der Take-That-Sänger unter anderem offen über eine der schwersten Zeiten in seinem Leben. Er und seine Ehefrau Dawn, 48m erwarteten 2012 ein Baby, doch die kleine Poppy war eine Totgeburt. Es sei damals das Schlimmste für Barlow und seine Ehefrau gewesen, das ihnen jemals passiert sei, erklärt der Sänger, wie die britische "Sun" berichtet, der eine Ausgabe der Biografie bereits vorliegen soll.

Gary Barlow spricht über sein verstorbenes Kind

Nur wenige Tage vor der Schlussfeier der Olympischen Sommerspiele 2012, bei der Take That auftraten, sei es zu dem schlimmen Ereignis gekommen. In diesem Moment hätten die Spiele für ihn "nicht mehr existiert", auch wenn er später dort auftrat. Die Barlows haben drei gemeinsame Kinder: Daisy, 9, Emilym 16, und Daniel, 18, seit gut 18 Jahren sind sie miteinander verheiratet.Als Poppy geboren worden sei, sei es so gewesen, "als ob ein Licht in den Raum kam. Es war entzückend, es war wunderschön, wir haben beide abwechselnd mit ihr gekuschelt und wir haben Fotos gemacht", schreibt Barlow. "Poppy war einfach perfekt und für eine Stunde hat sie gelebt." Doch kurz darauf habe die Realität eingesetzt und es habe sich angefühlt, als ob alle Luft aus seinen Lungen entwichen sei oder als ob "jemand seine Hand fest um meinen Hals legt".

Ruby O. Fee & Matthias Schweighöfer

Ihre Mutter dachte, er sei Tim Bendzko

Matthias Schweighöfer und Ruby O. Fee
Ruby O. Fee und Matthias Schweighöfer offen wie nie. Im Video sehen Sie, wie Rubys Mutter auf ihren neuen Freund reagiert hat.
©Gala

"Take That"-Sänger will anderen Eltern Mut machen

Niemand sollte das mit ansehen oder durchmachen müssen, was er und seine Frau in den folgenden Stunden erlebt hätten. "Du beginnst zu denken, dass die Ärzte falsch liegen", erklärt der Sänger weiter. Er habe gehofft, dass er nur träume. "Für ein paar Momente hast du diese falschen Hoffnungen."
"Nachdem Poppy gestorben ist, haben mir Leute geschrieben, die dieselbe schreckliche Erfahrung gemacht haben", erzählt Barlow. Er habe sich gefragt, ob es einen Sinn gebe, etwas so Privates mit der Welt zu teilen, "aber ich würde Poppy ihr Vermächtnis aberkennen. Vielleicht hilft es anderen über ihre Geschichte zu sprechen, wenn du deine teilst", habe er gedacht.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche