VG-Wort Pixel

Marc Rissmann "Game of Thrones": Er ist der Neue in der Kultserie

Marc Rissmann
Marc Rissmann
© Action Press
Marc Rissmann ist der Neue bei "Game of Thrones". In GALA erzählt der Berliner Schauspieler, wie er zu seiner Rolle in der finalen Staffel der Kultserie kam

Er liebt den späten Auftritt. Erst in der letzten Staffel steigt Marc Rissmann, 38, bei "Game Of Thrones“ ein. Der Berliner ist nach Tom Wlaschiha, Sibel Kekilli und Laura Pradelska der vierte Deutsche, der in der HBO-Serie mitspielen darf. Mit internationalen Produktionen ("The Man In The High Castle“, "The Last Kingdom“) kennt er sich bereits aus – jetzt folgt der Ritterschlag. Rissmann spielt Harry Strickland, den Anführer der Goldenen Kompanie, der von Cersei angeheuert wird.

Wie erkämpft man sich eine Rolle bei "Game Of Thrones“?

Marc Rissmann: Eine Schauspielfreundin aus Belgien hat mich via Facebook auf die Rollenausschreibung bei "GOT“ aufmerksam gemacht, weil sie das Gefühl hatte, die Figur könnte zu mir passen. Mein Agent hat mir das E-Casting besorgt.

Was genau ist ein E-Casting?

Du filmst dich selbst und verschickst das Video online. Das macht man bei internationalen Produktionen häufig. Diesmal hatte ich nur ein paar Stunden Zeit. Ein guter Freund hat mich zu Hause aufgenommen. Ich habe mich ein bisschen dreckig gemacht und die Haare ins Gesicht hängen lassen. (lacht)

Es hat geklappt ...

Ja. Als ich Wochen später die Zusage erhalten habe, musste ich die E-Mail mehrmals lesen und bin wie im Hormonrausch aus dem Café gelaufen. Der Kellner rief mir hinterher: "Junger Mann, Sie müssen noch zahlen!“

Ihr witzigstes Set-Erlebnis?

Bei der Kostümprobe in Belfast bin ich versehentlich in einen Mann gelaufen. Ich sagte: "Sorry, Dude!“ Als ich genauer hinsah, war es "Star Wars“-Erfinder George Lucas, der dort zu Gast war.

Wie war dort die Stimmung?

Machmal stehen 900 Leute um dich herum, aber ich war überrascht, wie herzlich und persönlich es war. Man wird sofort in die Familie aufgenommen und spielt dann halt. Mit Kit Harington habe ich mich sofort gut verstanden und gequatscht, da ich seine Frau Rose von einem Dreh kannte und ihr bei einem E-Casting geholfen hatte.

Sie spielen oft den Bösewicht. Wie sind Sie privat?

Eigentlich sehr lieb und romantisch. (lacht) Meine Oma sagt immer erstaunt, wenn sie mich im TV sieht: "So bist du in echt ja gar nicht!“ Untypisch war meine Rolle im "Tatort“ mit Franziska Weisz. Da konnte ich wenigstens mal knutschen. (lacht)

Marc Rissmann: "Game of Thrones": Er ist der Neue in der Kultserie
Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken