Gala-Aktion: Hilfe für Japan

Stars erzählen, wie sie die verheerende Naturkatastrophe in Japan verdauen - und "Gala"-Chefredakteur Peter Lewandowski erklärt, wie auch Sie helfen können

Japan

Sylvie van der Vaart: "Dieses Unglück ist kaum fassbar. Es ist wichtig, dass jetzt möglichst schnell gespendet und geholfen wird" - Peter Lohmeyer: "Wir haben Glück, dass wir bisher verschont geblieben sind. Geben Sie etwas ab von diesem Glück!"

Die Katastrophe von Japan

hat die Welt tief erschüttert. Wir von Gala haben vergangene Woche lange überlegt, ob wir unseren alljährlichen SPA-Award in Baden-Baden absagen sollten. Bei so viel Leid war uns eigentlich nicht nach Feiern zumute. Doch dann haben wir uns anders entschieden - weil wir ein Zeichen setzen wollten. Ein Zeichen der Solidarität. Also sammelten wir bei unseren Gästen in "Brenners Park Hotel" für die Opfer - und sind stolz darauf, 32.000 Euro an das japanische Rote Kreuz spenden zu können.

Das soll aber erst der Anfang sein. Bitte helfen auch Sie - mit zehn Euro. Die ersten 5000 Unterstützer erhalten von uns dafür per Post unser Solidaritätsarmband "Hilfe für Japan", das unser aller Verbundenheit mit den Menschen im Erdbebengebiet zeigt. Dringend werden Kleidung, Nahrung und Trinkwasser gebraucht. Für das Rote Kreuz zählt jeder Euro. Gemeinsam können wir viel bewegen.

Und so einfach geht's:

Vom Festnetz rufen Sie die Nummer 0900/1040404 an (10,00 Euro/Anruf aus dem deutschen Festnetz). Aus dem Mobilfunknetz senden Sie eine SMS mit dem Kennwort "GALA" an unsere Charity-Nummer 81190. Vom SMS-Preis von 9,99 Euro zzgl. Transportleistung gehen 9,82 Euro direkt an das DRK. Der Betrag wird von Ihrer Telefonrechnung abgebucht. Wenn Sie ein Armband möchten, folgen Sie den Ansagen der Hotline bzw. den Hinweisen in unserer SMS-Antwort.

Herzlichst,

Ihr Peter Lewandowski

Fiona Erdmann

Das sagt sie zu Prinzessin Hayas Flucht aus Dubai

Fiona Erdmann
Fiona Erdmann entschied sich im vergangenen Jahr, nach einem schweren Schicksalsschlag nach Dubai auszuwandern. Ihre Entscheidung bereut das Model bisher nicht.
©Gala

August Diehl: "Das ist eine neue Dimension von Katastrophe, bei der keiner mehr wegschauen kann" - Franziska Knuppe: "Leider müssen erst solche Tragödien passieren, bis den Menschen die Augen geöffnet werden. Jetzt wird endlich ernsthaft über die Risiken der Atomkraft nachgedacht"

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche