Gabriele Grunewald (†32): Zehn Jahre zwischen Schmerz & Erfolg

Gabriele Grunewalds Lebenswillen war unermüdlich, trotz ihrer Krebserkrankung erreichte sie Höchstleistungen. Ihren letzten Kampf verlor die Langstreckenläuferin nun am 11. Juni 2019. Ein Rückblick auf zehn Jahre zwischen Medaillen und Krankenhausbetten

Gabriele Grunewald (†32)

Uni-Abschluss, sportlicher Erfolg auf der Rennstrecke, Lebenslust: Das Leben der US-amerikanischen Langstreckenläuferin Gabriele Grunewald, †32, aus Minnesota hätte nicht besser laufen können. Bis sie eine kleine Zyste unter ihrem linken Ohr entdeckt.

Der Tag, der alles veränderte 

Gabriele Grunewald lässt sich untersuchen, am Karfreitag im Jahr 2009 bekommt sie dann das Ergebnis – ein Tag vor einem wichtigen Wettbewerb. "Sie haben ein Adenoid-zystisches Karzinom, eine seltene Art von Krebs", sagt ihr der Arzt am Telefon. Pro Jahr werden nur 1200 Fälle dieser unheilbaren Krebs-Form diagnostiziert. Gabriele ist zu diesem Zeitpunkt 22 Jahre alt. Sie spürt Panik, redet mit sich selbst: "Du wirst ok sein, du wirst ok sein.“ Ihr Trainer rät, das Rennen abzusagen, doch die ambitionierte Sportlerin gibt nicht auf und läuft ihre persönliche Bestzeit von 4 Minuten und 22 Sekunden auf 1500 Metern.  

Gabriele Grunewald kämpft unermüdlich gegen den Krebs

Nach der Diagnose wird Grunewald operiert und bestrahlt, ihre braunen Haare fallen aus und sie zieht sich eine schmerzhafte Hautverbrennung zu. Doch sie lässt sich nicht stoppen. Drei Monate nach der Therapie fängt sie wieder mit dem Training an, ihre Zeiten werden stetig besser. "Es ist, als hätte ich alle Ausreden verloren, mich nicht dazu zu zwingen, mein volles Potenzial auszuschöpfen“, sagt sie gegenüber der "New York Times". "Brave Like Gab" wird ihr Motto und schließlich der Name ihrer Stiftung. Ihr sportlicher Erfolg soll anhalten: 2010 wird sie Profi, unterzeichnet ihren ersten Sponsorenvertrag. Doch der Krebs wütet weiterhin in ihr, mittlerweile ist die Schilddrüse befallen. Es folgt eine erneute Operation. Im darauffolgenden Jahr unterzieht sie sich einer radioaktiven Therapie und belegt landesweit den dritten Platz bei den "US Indoors". Es schien, als sei die Sportlerin kerngesund. "Ich wusste, dass es in all den Jahren da war“, sagt sie zur "New York Times". "Ich habe immer wieder versucht, es aus meinem Kopf zu verdrängen. Ich habe versucht, mich zu überzeugen: 'Das ist nicht mein Leben'."

Justin Grunewald heiratet die Profi-Sportlerin 

In dieser Zeit wird der Marathonläufer Justin Grunewald eine große Stütze für sie. "Ich war leicht verrückt", so Gabriele. "Ich sagte ihm immer wieder: 'Ich möchte nicht, dass du bei mir bleibst, nur weil das eine traurige Geschichte ist!'" Doch Justin bleibt, hält um ihre Hand an, gibt ihr 2013 das Ja-Wort. Er bleibt bis zu ihrem letzten Atemzug. 2012 wird Gabriele Grunewald Vierte in den USA und verfehlt somit nur knapp die Reise zu den Olympischen Spielen in London. Doch das spornt sie nur noch mehr an: 2014 läuft sie auf 3000 Metern die schnellste Zeit unter den Amerikanerinnen, 2014 feiert sie ihren Sieg als Gewinnerin der "US-Indoors“ auf 3000 Metern. In diesen Jahren spielen Bestrahlungen und Operationen keine Rolle.

2016: Der Krebs ist zurück

Die Narbe auf Gabriele Grunewalds, †32, Bauch erinnerte an ihre schweren Operationen.

Dieses Glück sollte Gabriele nicht lange vergönnt bleiben. Es ist das Jahr 2016, sie steckt mitten im Training für die Olympischen Spiele, als ihr Ehemann Justin sie umarmt und feststellt: "Dein Magen fühlt sich komisch an.“ In diesem Moment gehen in Gabrieles Kopf alle Alarmglocken an. "Ich hatte dort unten ein seltsames Kribbeln verspürt, wie Sodbrennen am falschen Ort“, so die Langstreckenläuferin gegenüber der "New York Times". Im Krankenhaus dann die erschreckende Diagnose: Das adenoide Mukoviszidose-Karzinom ist wieder in ihren Körper eingedrungen, ein Großteil ihrer Leber ist befallen. Schnell wird die Hälfte der Leber entfernt. Wie man in solchen Momenten tapfer bleiben kann, ist unbegreiflich. Doch Gabriele Grunewald bleibt es, zuckt mit den Schultern und sagt: "Ich hatte gehofft, dass es nicht kommen würde, bis ich 40 war. Ich wollte zuerst ein bisschen mehr vom Leben bekommen. Ich wollte zuerst Kinder haben." Ein Jahr später, im Frühling 2017, werden zwei neue Tumore an der Leber entdeckt. Auch diese werden entfernt. Und sie läuft weiter – trotz Chemo-, Strahlentherapie und einer neuen klinischen Studie.

"Ich werde niemals das Loch in meinem Herz füllen können"

Anfang Juni 2019 verschlechtert sich Gabriele Grunewalds Zustand rapide, von dem einen auf den anderen Tag liegt sie plötzlich im Sterben – und kämpft weiter. An Tagen, die sie laut ihrer Ärzte nicht überstehen könne, entschloss sie sich, nicht zu sterben. "Nicht heute", das war ihr Motto, jeden Tag aufs Neue. Im Beisein ihres Ehemannes, der engsten Freunde und einiger Familienmitglieder verbringt die ehemalige Profi-Sportlerin schließlich ihre letzten Tage zu Hause.

Gabriele Grunewald stirbt am 11. Juni 2019 im Alter von 32 Jahren. Auf Instagram teilt ihr Ehemann die traurige Nachricht: "Ich werde niemals das Loch in meinem Herz füllen können."

"Sie läuft und tanzt im Himmel"

Gabriele und David in glücklichen Tagen

So schlimm die Stunden seit Gabrieles Tod für ihren Mann Justin Grunewald sein mögen, eines weiß der Sportler genau: Seine Frau hat einen Auftrag im Himmel. In seiner Instagram Story postet er nur wenige Stunden nach ihrem Tod ein Foto, das Gabriele gemeinsam mit David Torrence zeigt. Dazu schreibt er: "Hey, David, ich bin sicher, erst läufst und dann tanzt du mit GiGrunewald im Himmel. Wir haben dich vermisst." David Torrence war ebenfalls Läufer. Am 28. August 2017 wurde er tot in einem Pool aufgefunden. Für Justin scheint der Gedanke, dass seine Liebste im Himmel nicht alleine ist, tröstlich zu sein.

Die Abschiede 2019

Um diese Stars trauern wir

20. Juni 2019: Wibke Bruhns (80 Jahre)  Große Trauer um eine deutsche TV-Legende: Journalistin und Autorin Wibke Bruhns war 1971 die erste Frau, die mit "heute" im ZDF eine Nachrichtensendung präsentierte. Eine jahrzehntelange erfolgreiche Karriere als Korrespondentin (.u.a. für den Stern), Schriftstellerin und Moderatorin folgte.
17. Juni 2019: Gloria Vanderbilt (95 Jahre)  Die Millionenerbin, Künstlerin, Designerin, Mode-Ikone und skandalumwehte Jetset-Legende galt als einer der letzten großen Stars der New Yorker Society. Die Mutter von Moderator Anderson Cooper erlag in Manhattan ihrem Krebsleiden.
16. Juni 2019: Rolf von Sydow (94 Jahre)  Nur zwei Tage vor seinem 95. Geburtstag ist der deutsche Regisseur Rolf von Sydow gestorben. "Er ist friedlich zu Hause eingeschlafen", sagt seine Frau Susanne von Sydow gegenüber der BILD.   Rolf von Sydow hat bei zahlreichen Filmen und Serien, wie "Zwei Münchner in Hamburg", Regie geführt. 
13. Juni 2019: Wilhelm Wieben (84 Jahre)  Jahrelang gehörte Wilhelm Wieben zu den bekanntesten Gesichtern der Tagesschau, nun ist er nach Informationen der ARD im Alter von 84 Jahren gestorben. Seit 1966 arbeitete Wieben in der Redaktion der Tagesschau, seinen ersten Einsatz als Sprecher hatte er 1973. 25 Jahre später, 1988, feierte er ohne großes Aufsehen seinen Abschied. 

78

Verwendete Quellen: New York Times, Instagram

Themen

Mehr zum Thema

Star-News der Woche