Gabriel Aubry Er hat seine Wut nicht im Griff

Gabriel Aubry
© CoverMedia
Model Gabriel Aubry sorgt mit seinem aufbrausenden Temperament für Besorgnis, weil er nicht gut mit seiner Wut umgehen kann.

Gabriel Aubry (36) sollte seine Wut besser im Zaum halten.

Zu diesem Ergebnis kam jedenfalls die polizeiliche Untersuchung, die die Schlägerei zwischen dem frankokanadischen Model und Olivier Martinez (46, 'Der Husar auf dem Dach') bearbeitete. Laut 'TMZ' glauben die Rechtsvertreter, dass Gabriel Aubry das Handgemenge in der Auffahrt seiner Ex-Freundin Halle Berry (46, 'Monster Ball') initiierte. Er soll den Franzosen zuerst geschlagen, ihn aber nicht getroffen haben. Dieser wehrte sich und verpasste seinem Widersacher ein blaues Auge und gebrochene Rippen.

"Es gibt Sorgen wegen Gabriels Problem, seine Wut in den Griff zu bekommen", berichtete der Promiblog. Zusätzlich hieß es, dass der Berufsschöne noch Gefühle für die Mutter seiner vierjährigen Tochter Nahla hätte. "Es scheint, dass er noch unter der Trennung von Halle leidet", verriet ein Insider.

Aber der Star braucht sich keine Sorgen zu machen, dass er verurteilt wird, da Martinez und Berry beide versicherten, dass sie zum Wohle von Nahla keine Anklage erheben werden. Auf der anderen Seite ließ Aubry die einstweilige Verfügung gegen Martinez fallen, die er erwirkt hatte. Falls beide Parteien sich einig sind, könnte die ganze Angelegenheit ad acta gelegt werden. Es könnte aber auch sein, dass sich Gabriel Aubry einer Therapie wegen seines Hangs auszurasten unterziehen muss.

CoverMedia


Mehr zum Thema


Gala entdecken