VG-Wort Pixel

Gabriel Aubry + Halle Berry Therapie angeordnet

Neues im Sorgerechtsstreit: Halle Berry und Gabriel Aubry müssen samt Tochter Nahla zur Therapie - das sagt ein Gericht in Los Angeles

Der Sorgerechtsstreit zwischen der Schauspielerin Halle Berry und ihrem Ex Gabriel Aubry um ihre Tochter Nahla geht in die nächste Runde. Am Montag (30. Januar) mussten beide Parteien vor Gericht erscheinen – doch Einigung gab es keine.

Laut dem Internetportal "tmz.com" bestimmte der zuständige Richter lediglich, dass beide Elternteile gemeinsam mit einer dritten neutralen Person über mögliche Lösungen zum Wohle Nahlas' diskutieren sollten. Zumindest Berry soll diesem Vorschlag durchaus positiv gegenüber gestimmt sein.

Außerdem sollen sich alle Beteiligten demnächst Therapien unterziehen. Die Oscarpreisträgerin und ihre Tochter sollen so lernen, mit der stressigen Situation klarzukommen. Aubry hingegen ist gezwungen, an seinem aufbrausenden Temperament zu arbeiten.

Eigentlich wollte Halle Berry ihrem Ex das Kontaktrecht zur gemeinsamen Tochter per Gericht gleich ganz verbieten lassen. Denn vor kurzem hatte ein Kindermädchen Aubry angezeigt: Er habe seine Tochter gefährdet, weil er die Nanny der Kleinen geschubst haben soll. Besonders brisant: zu diesem Zeitpunkt hatte diese angeblich Nahla auf dem Arm.

Doch das Gericht äußerte sich nicht zu Berrys Antrag auf sofortige Umgangssperre. Somit darf Aubry auch weiterhin seine Tochter sehen. Offen bleibt jetzt erst einmal, ob das Gericht wiederum Aubrys' Antrag auf Verleumdung stattgibt und die Nanny gefeuert wird.

Unterdessen tauchten Fotos von Halle Berrys neuem Lebensgefährten Olivier Martinez auf, die beweisen, dass sich die dreijährige Nahla bereits sehr an den Ersatz-Vater gewöhnt hat. Der Schauspieler verbrachte einen ausgelassenen Strandnachmittag mit der Kleinen, die sich sehr anhänglich zeigte. Gabriel Aubry werden diese Bilder nicht gefallen haben.

eal/sst

UPDATE vom 20. Februar 2012: Wie "tmz.com" meldet, muss sich Gabriel Aubry aufgrund mangelnder Beweise nicht wegen des Vorfalls mit der Nanny vor Gericht verantworten. Seine Tochter darf er trotzdem weiterhin nur im Beisein eines Dritten sehen.

gala.de


Mehr zum Thema


Gala entdecken