Gabriel Aubry + Halle Berry Schlimme Vorwürfe

Ihr Streit um Tochter Nahla wird immer schmutziger: Halle Berry und Gabriel Aubry machen sich gegenseitig schwere Vorwürfe. Dabei soll es schon zu schlimmen Beschimpfungen gekommen sein

Erst schien ihre Trennung friedlich zu verlaufen, doch jetzt ist der Sorgerechtsstreit in vollem Gang: Aus dem Umfeld von Halle Berry und Gabriel Aubry kommen immer mehr unschöne Details über den Kampf um die gemeinsame Tochter Nahla zu Tage.

So soll Aubry die 44-jährige Oscarpreisträgerin häufig mit rassistischen Ausdrücken beschimpft und erniedrigt haben. Dies berichtet jedenfalls ein Freund Berrys dem amerikanischen Klatschblog "tmz.com". Außerdem soll sich Nahla in letzter Zeit hysterisch verhalten und laut weinen, wenn ihr Vater sie für Besuche abholt. Halle Berry sei überzeugt davon, dass die Kleine Angst vor Aubry hat. Es wäre eine gravierende Veränderung zu dem bisher offensichtlich sehr guten Verhältnis zwischen Vater und Tochter, die oft vergnügt auf gemeinsamen Fotos zu sehen waren.

Doch auch Halle Berry soll während der fünf Jahre andauernden Beziehung mit dem kanadischen Model häufig ausgerastet sein. "Radar Online" berichtet von schlimmen Eifersuchtsszenen und Wutanfällen, für die es angeblich auch Beweise gibt. Aubry wolle die entsprechenden Emails und SMS jedoch nicht an die Öffentlichkeit gelangen lassen, um Nahla zu schützen.

Die gegenseitigen Vorwüfe sind bisher der traurige Höhepunkt einer Trennung, die eigentlich friedlich begonnen hatte. Denn die beiden sind bereits seit April 2010 kein Paar mehr, schienen sich jedoch um Nahlas Willen noch gut zu verstehen. Erst Anfang dieser Woche hatte Halle Berry überraschend über ihren Sprecher mitteilen lassen, sie mache sich "ernsthafte Sorgen", wenn die Zweijährige für längere Zeit allein bei ihrem Vater sei. Aubry ließ dieses Verhalten daraufhin als "verantwortungslos" kommentieren, er wolle sich zum Wohle seiner Tochter nicht in der Öffentlichkeit dazu auslassen.

sst

gala.de


Mehr zum Thema


Gala entdecken