Gérard Depardieu: Adieu Frankreich, bonjour Belgien

Weil Gérard Depardieu vermutlich aus Steuergründen seinem Heimatland Frankreich den Rücken kehrte und nun in Belgien lebt, wurde der Schauspieler viel kritisiert. Frankreichs Premierminister Jean-Marc Ayrault nannte Depardieu gar "erbärmlich". Der antwortete jetzt in einem Schreiben - und will die belgische Staatsbürgerschaft erwerben

Bereits mit seinem Umzug in den Grenzort Néchin geriet der bislang in Frankreich lebende Schauspieler Gérard Depardieu vergangene Woche in die Kritik: Fans und Politiker warfen ihm vor, dass die dort niedrigeren Steuersätze der einzige Grund für den Wohnortswechsel nach Belgien gewesen seien. Der französische Premierminister Jean-Marc Ayrault bezeichnete Depardieu gar als "erbärmlich" und "unpatriotisch". Am Sonntag (16. Dezember) holte der "Obelix"-Darsteller dann in einem Schreiben, dass laut "spiegel.de" in der Zeitung "Le Journal du Dimanche" abgedruckt wurde, zum Gegenschlag aus.

"Wer sind Sie, um so über mich zu urteilen? Ich weise das Wort 'erbärmlich' zurück", hieß es dort. In 45 Jahren habe Depardieu 145 Millionen Euro Steuern bezahlt und beschäftige zudem 80 Mitarbeiter - denn der 63-Jährige ist neben seiner Tätigkeit als Schauspieler auch als Unternehmer erfolgreich und besitzt Weingüter und drei Restaurants in Paris.

Nun will er Frankreich jedoch endültig den Rücken kehren. "Ich überreiche Ihnen meinen Pass und meine Sozialversicherungskarte", schrieb er weiter und kündigte damit an, die belgische Staatsbürgerschaft anzustreben.

Ob Depardieus Vorhaben umsetzbar ist, wird sich aber noch zeigen. "Das ist eine Sache von einigen Monaten", sagte der belgische Außenminister Didier Reynders laut "stern.de" im Interview mit einem französischen TV-Sender. Ab Anfang Januar müssen Personen laut einem neuen Gesetz für die Einbürgerung zudem fünf Jahre in Belgien gelebt haben. Auf Depardieu trifft dies nicht zu.

Depardieus Wegzug aus Frankreich ist eine Reaktion auf die im Mai eingeführte Reichensteuer des neuen Präsidenten François Hollande. Einkommen von über einer Million Euro werden demnach mit 75 Prozent besteuert.

Gérard Depardieu war ein Unterstützer des früheren französischen Staatspräsidenten Nicolas Sarkozy, der die Präsidentschaftswahlen im Sommer 2012 verlor.

aze

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche