Fred Durst Fred Durst: Wir boykottieren Amerika

Fred Durst
© CoverMedia
Musiker Fred Durst tritt seit vielen Jahren nicht mehr in Amerika auf, weil sich dort alles um die neuesten Hits dreht.

Fred Durst (41) und seine Band haben keine Lust mehr, in ihrer Heimat Shows zu spielen.

Der 'Limp Bizkit'-Star (Rollin') ist seit mehreren Jahren nicht mehr in seinem Heimatland aufgetreten. In einem Interview mit dem 'kerrang!'-Magazin erklärte er nun, dass eine Ursache seine Enttäuschung über den Musikgeschmack der Amerikaner sei: "Wir spielen nicht mehr zu Hause. Wir boykottieren Amerika seit vielen Jahren. Ich will so einfach nicht rausgehen. Wir sind 2010 einem Freund zuliebe in ein paar Radioshows aufgetreten und das war schon alles. Seit 2006 haben wir keine richtige Tour mehr in den Staaten gemacht. Der Grund? Wir verstehen einfach nicht, was in Amerika los ist. Es dreht sich immer um den neuesten Hit und der ändert sich ständig. Amerika wird von Plattenverkäufen geleitet. Es ist die Heimat der Kooperationen. Wir sind 'Limp Bizkit' und wir können nichts anderes machen, außer 'Limp Bizkit' zu sein", erklärte er.

Der Musiker hegt keine Illusionen über die Beliebtheit seiner Band. "So ist der Deal: 2005 fühlten sich 35 Millionen Menschen mit uns verbunden. Zwölf Jahre später haben sich diese Leute verändert. Wir waren nur ein Moment in ihrem Leben und jetzt ist das vorbei", sagte Fred Durst.

CoverMedia

Mehr zum Thema


Gala entdecken