Franz Beckenbauer: Besuch im Knast

Mindestens ein Freund steht noch zu Uli Hoeneß: Franz Beckenbauer plant, ihn im Gefängnis zu besuchen

Seit Anfang Mai sitzt Uli Hoeneß wegen Steuerhinterziehung in Landsberg im Gefängnis. Und zumindest ein Besucher hat sich bereits angekündigt. Wie Franz Beckenbauer in einer Diskussionsrunde des TV-Senders Sky verriet, wolle er beim Bayern-München-Präsidenten im Knast vorbeischauen.

"Sicher, das haben wir so abgesprochen", sagte der 68-Jährige laut "stern.de". "Er hat nur zweimal zwei Stunden im Monat Besuchszeit, die sind natürlich zunächst seiner Familie vorbehalten. Aber ich hab mich schon beim FC Bayern angemeldet."

Ann-Kathrin Götze

So hält sie sich mit Babybauch fit

Ann-Kathrin Götze
Workout in der Quarantäne: Wie das geht, zeigt Ann-Kathrin Götze jetzt auf Instagram.
©Gala

Warten auf Uli Hoeneß: Fotografen und Journalisten haben sich vor der JVA Landsberg versammelt.

Beckenbauer, der Ehrenpräsident des FC Bayern München ist, wird genug Zeit haben, seinen Freund und Kollegen zu sehen. Schließlich wurde Hoeneß zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt.

Möglich sei allerdings auch, dass der 62-Jährige bereits ab zirka der Hälfte der Haftzeit aus dem geschlossenen Vollzug, bei dem er den gesamten Tag im Gefängnis verbringen muss, in den offenen kommt. Voraussetzung dafür sei eine Arbeit außerhalb der Haft, dann müsse er nur noch in der Justizvollzugsanstalt übernachten.

Franz Beckenbauer macht sich derweil Sorgen, ob Hoeneß den Strapazen gewachsen ist: "Gerade für einen so gewaltigen Menschen wie Uli", der "die personifizierte Freiheit" sei, wäre so eine Strafe schlimm, sagte er weiter.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche