Florian Silbereisen + Helene Fischer: Sie gaben ihre Trennung nicht freiwillig bekannt

Florian Silbereisen und Helene Fischer gaben im Dezember 2018 nach zehn Jahren Beziehung ihre Trennung bekannt. Doch das war so nicht geplant, offenbart jetzt Thomas Seitel, der neue Mann an Fischers Seite.

Helene Fischer + Thomas Seitel
Letztes Video wiederholen
Die Berichterstattung sei "mittlerweile so massiv und belastend, dass ich mich dazu entschlossen habe, darüber zu sprechen", sagt Seitel und offenbart dabei Erstaunliches.

Das Traumpaar des Schlagers, Helene Fischer, 34, und Florian Silbereisen, 37, geht getrennte Wege - diese Nachricht schockierte Ende des letzten Jahres Fans und Öffentlichkeit. Zeitgleich gestand Fischer in einem offiziellen Statement: "Ja, es gibt einen neuen Mann in meinem Leben und daraus will ich kein Geheimnis machen." Sein Name: Thomas Seitel, 34. Nach monatelangem Schweigen äußert sich der Akrobat nun erstmals in der Presse über die Beziehung zu Fischer - und offenbart dabei Erstaunliches.

Florian Silbereisen und Helene Fischer wurden "verkauft"

Im Interview mit dem "ZEITmagazin" berichtet Seitel über das Bekanntwerden der Trennung von Fischer und Silbereisen, man habe mitbekommen, "dass Leute mit Informationen an die Öffentlichkeit gehen wollten." Er führt aus: "Es gab hier einen Maulwurf, der mit der Trennungs-Information zu den Boulevardmedien gegangen ist und uns quasi an die Medien verkauft hat. Die Trennung von Florian und Helene zu diesem Zeitpunkt [im Dezember 2018] in den Medien zu veröffentlichen war aber alles andere als gewollt, geschweige denn geplant oder gesteuert, wie es den beiden oftmals vorgeworfen wird. Wir wussten jedenfalls: Jetzt muss man handeln." Und so gingen Fischer und Silbereisen von selbst an die Medien.

Helene Fischer

Mit ihrem neuen Freund schwebt sie über die Bühne

Helene Fischer bei einer Luftakrobatik
"Aber ja, es gibt einen neuen Mann in meinem Leben und daraus will ich kein Geheimnis machen", schreibt Helene Fischer auf Instagram. Und das Geheimnis , wer der Unbekannte ist, scheint schon jetzt gelüftet.
©Gala

Thomas Seitel plötzlich im Fokus der Öffentlichkeit

Als das Liebes-Aus der beiden Entertainer die Runde machte, saß Seitel mit seinem Vater beim Abendessen in seinem hessischen Heimatort Eppertshausen. "Damals war meine Handynummer noch öffentlich zugänglich, weil ich natürlich für Kunden erreichbar sein wollte", erinnert sich der 34-Jährige. "Sie können sich vorstellen, dass das Telefon tagelang nicht mehr stillgestanden hat. Das war eine große Belastungsprobe, die an die Nerven ging."

Durch die Liebe zu Fischer wurde Seitel von null auf hundert ins Rampenlicht katapultiert. Seitdem, so sagt er gegenüber dem "ZEITmagazin", "gibt es öffentliche Aufrufe im Internet, alle Informationen aus meiner Vergangenheit gegen Bezahlung zu sammeln". Dass sich die Fans auch für das Liebesleben ihres Idols interessieren ist schon immer so gewesen. Doch im Gegensatz zu Silbereisen ist Seitel die Aufmerksamkeit nicht gewohnt. Auch nicht seine Familie, die ebenfalls belästigt werde.

Helene Fischer

Freund Thomas Seitel spricht zum ersten Mal über ihre Liebe

Helene Fischer und Thomas Seitel


Freund von Helene Fischer vermisst den Anstand

"Meine Großeltern sind beide 91 Jahre alt, das alles ist wie ein Tornado über sie hereingebrochen", sagt Seitel gegenüber dem "ZEITmagazin". "Journalisten stehen bei meiner Oma und meinem Opa im Hausflur." Und weiter: "Da frage ich mich wirklich, wo der Anstand bleibt." Es würden Lügen über ihn verbreitet, er  als Hochstapler und Millionenverprasser dargestellt. Dies löse "ein Gefühl von Ohnmacht" aus, berichtet er. Sogar Drohungen waren gegen ihn eingegangen, die Polizei ermittelte. Den Hass gegen seine Person erklärt sich Seitel damit, dass sich viele "nicht vorstellen [konnten], dass Helene und Florian [sich] jemals trennen würden."

Warum der Akrobat jetzt öffentlich spricht

Die Berichterstattung sei "mittlerweile so massiv und belastend, dass ich mich dazu entschlossen habe, darüber zu sprechen" und sein monatelanges Schweigen zu brechen, sagt Seitel dem ZEITmagazin. Normalerweise, so sein Empfinden, ebbt das Interesse an prominenten Paaren nach ein paar Wochen ab, "in unserem Fall geht das so seit einem halben Jahr, Woche für Woche, obwohl es nichts Neues zu berichten gibt." Trotz all dem Rummel um seine Person gehe es ihm "fantastisch", sagt Thomas Seitel und lässt wissen, er sei "sehr verliebt."

Verwendete Quelle: ZEITmagazin

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche