VG-Wort Pixel

Fiona Erdmann Sie zieht aufs Land


Fiona Erdmann verrät nach dem Tod ihrer Mutter überraschende Zukunftspläne: Sie verlässt Berlin und zieht in eine Kleinstadt

Seit dem plötzlichen Tod ihrer Mutter ist es still geworden um Fiona Erdmann, 27. Jetzt meldet sich das Model auf Facebook zurück und verkündet dort eine überraschende Neuigkeit: "Ich werde Berlin verlassen und zurück nach Schleswig Holstein ziehen!" Sie habe in ihrem Heimatort ein Haus geerbt, um dessen Verwaltung sie sich nun kümmern wolle.

Fiona Erdmann zieht von Berlin nach Schleswig-Holstein

"Der komplette Haushalt meiner Mutter, all ihre Sachen, der Garten und um das Haus selbst muss sich gekümmert werden", erklärt Erdmann. "Jeder, der so etwas schon einmal erlebt hat, weiß, was das für einen als Tochter bedeutet. Und all diese Sachen möchte ich in Ruhe machen, mir Zeit nehmen, Abschied nehmen und mich mit Sorgfalt um den Nachlass meiner Mutter kümmern."

Ein Schritt, der ihr nicht leicht fällt und eine große Veränderung bedeutet. Denn Berlin ist inzwischen für Fiona ein zweites zu Hause geworden, mit Menschen, die ihr am Herzen liegen. Nicht zu vergessen, dass ihr Deutschlands Hauptstadt mit 3,5 Millionen Einwohnern eine ganz andere Atmosphäre bietet als die 80.000-Einwohner-Stadt ihrer Jugend.

Doch genau dieser beschauliche Ort kann auch eine Chance sein, sich zu sortieren und zur Ruhe zu kommen. Denn noch immer sei "die Welt auf links gedreht", gesteht Erdmann. Die Hoffnung auf glücklichere Zeiten verliert sie dennoch nicht: "Auch wenn ich diese Situation noch lange nicht verarbeitet habe und mich manche Momente noch immer ganz tief traurig machen, bin ich mittlerweile auch wieder in der Lage, mich auf die schönen Dinge im Leben zu konzentrieren."

Fiona Erdmann trauert um ihre Mutter

Am 14. Januar hatte Fiona ihre Mutter ihre geliebte Mutter Luzie Erdmann an eine langjährige Nervenkrankheit verloren, die starke Schmerzen im Gesicht ausgelöst hatte. Mit einer herzzerreißenden Nachricht hatte das Model Mitte Februar seine Fans auf Facebook an seinem ihrem Verlust teilhaben lassen.

jdr / Gala

Mehr zum Thema


Gala entdecken