Faye Montana: Tochter von Anne-Sophie Briest spricht über den Tod ihres Vaters

Mit gerade einmal sieben Jahren musste Faye Montana den Tod ihres Vaters verkraften. Wie das für sie war und wie das traumatische Erlebnis ihr Leben geprägt hat, erzählte die Tochter von Anne-Sophie Briest jetzt erstmals in einem Interview

Faye Montana

Sie strahlt, sie ist wunderschön und inspiriert mit ihren YouTube-Videos inzwischen über 300.000 Follower. Doch so glamourös das Leben von Faye Montana, 15, auf den ersten Blick auch zu sein scheint, so traurige Phasen hat die 15-Jährige bereits erleben müssen. Denn als sie gerade einmal sieben Jahre alt war, verstarb ihr Vater.

Faye Montana wuchs als Halbwaise auf

Faye Montana und ihre Mama, die Schauspielerin Anne-Sophie Briest, 45, sind ein Herz und eine Seele, ein eingeschweißtes Mutter-Tochter-Duo, das schon einiges gemeinsam durchgemacht hat. Denn vor acht Jahren starb Rapper Markus Oergel alias Big Sal, der Vater von Faye, an Krebs. Zwar waren Anne-Sophie und er damals kein Paar mehr, dennoch hatten sie bis zuletzt guten Kontakt – auch aufgrund der gemeinsamen Tochter. Wie es für die damals Siebenjährige war, ihren Vater zu verlieren, das verriet sie jetzt zum ersten Mal in einem Interview mit "Bunte". 

Tragische Schicksalsschläge

Auch Stars werden vom Leben hart getroffen

Faye Montana: Die Trauer ist groß: Schlager-Musiker und "Goodbye Deutschland"-Liebling Jens Büchner stirbt am 17. November 2018 im Alter von 49 Jahren in einem Krankenhaus auf Mallorca an den Folgen von Lungenkrebs. Er hinterlässt eine Großfamilie, bestehend aus Ehefrau Daniela ...
Faye Montana: ... fünf leiblichen Kindern, drei Stiefkindern und einer Enkelin. Die Kleinen vermissen ihren Papa natürlich sehr, doch es gibt auch Momente des Glücks, in denen Jenna Soraya und Co. auch wieder lachen können. "Papa wäre so stolz auf dich", schreibt sie dazu ...
Faye Montana: In einem Posting auf Instagram Stories erinnert sich Witwe Daniela an ihre Hochzeit mit Jens im Juni 2017. Dazu spielt sie das Lied "Einmal" von Mark Forster. "Einmal, einmal, das kommt nie zurück. Es bleibt bei einmal, doch ich war da zum Glück. Nicht alles kann ich wieder haben Freude, Trauer, Liebe, Wahnsinn. Einmal, und ich war da zum Glück", heiß es im Refrain.
Schock in der Sportwelt: Radsportlerin Kristina Vogel ist nach einem Trainingsunfall im Juni querschnittsgelähmt und sitzt von nun am im Rollstuhl. Im "Spiegel"-Interview spricht die Olympiasiegerin erstmals über den folgenschweren Unfall bei dem ihr Rückenmark am Brustwirbel durchtrennt wurde: "Egal, wie man es verpackt, ich kann nicht mehr laufen. Und das lässt sich nicht mehr ändern. Aber was soll ich machen? Ich bin der Meinung, je schneller man eine neue Situation akzeptiert, desto besser kommt man damit klar." Hut ab für diesen Kämpfergeist. 

78

"Es ist traurig"

Zwar habe sie es damals noch nicht so recht verstanden, mit zunehmendem Alter würde ihr aber mehr und mehr bewusst, dass sie keinen Vater hat. "Es fiel mir anfangs sehr schwer, es zu verarbeiten, weil ich noch sehr jung war und es nicht richtig verstanden habe. Es ist natürlich sehr traurig, keinen Vater zu haben", erklärt Faye Montana im Interview. Dennoch sei es für sie wichtig, positiv zu bleiben und ihren Vater nicht in Vergessenheit geraten zu lassen: "Vermissen werde ich ihn immer und keiner kann diese Rolle einnehmen."

Verwendete Quelle: Bunte

Themen

Mehr zum Thema

Star-News der Woche