Fatima Ali (†29): Familie ehrt verstorbene TV-Köchin mit einer kulinarischen Reise durch Europa

Vor rund sechs Monate ist Fatima Ali viel zu früh gestorben. Ihre Familie ehrt die TV-Köchin jetzt mit einer wunderschönen Geste. 

Verschiedenste Geschmäcker und Zutaten, deren Zubereitung und Gerichte aller Art  – das war die Welt von Fatima Ali (†29). Die US-Amerikanerin mit pakistanischen Wurzeln wurde durch die TV-Show "Top Chef" bekannt, im Januar dieses Jahres erlag sie einer Krebserkrankung. Zwischenzeitlich hatte sie als krebsfrei gegolten, doch im Oktober 2018 kam die tückische Krankheit zurück, kostete sie letztlich das Leben. Ein Schock für ihre Fans, aber vor allem die Familie der 29-Jährigen leidet bis heute unter dem tragischen Verlust. Mit einer rührenden Hommage ehren sie jetzt ihre verstorbene Fatima.

Familie verwirklicht Fatima Alis Traum

Was für die einen eine Bucket List ist, war für Fatima Ali der Traum davon, durch die Welt zu reisen und sie kulinarisch zu entdecken. Auf ihrem Plan: Michelin-Sterne-Restaurants auf der ganzen Welt. Doch verwirklichen konnte Fatima ihren Traum aufgrund ihrer schweren Erkrankung nicht. Die Köchin litt an einer selten Form von Knochenkrebs, woran sie letztlich auch starb. Um ihr Andenken auf ganz besondere Art und Weise zu ehren, unternimmt jetzt ihre Familie die Tour, die Fatima geplant hatte. Erster Stopp: Ein Drei-Sterne-Restaurant im italienischen Modena. 

View this post on Instagram

This was meant to be Fati’s first stop, a seat at Chef @massimobottura’s table. She talked passionately about wanting to see Italy, and of course, eat her way through it. We wrote a long list of all of the different food adventures she would have from each country she could get to - Denmark, Peru, France, her beloved Spain, and countless others. To remember Fatima and honour her is to remember to share love and joy with the world, and to soak up all of the incredible experiences you can, while you can 🌼 With her daughter in mind, her mom followed the breadcrumbs Fati left to a place where love and joy is abundant, #osteriafrancescana at @casamarialuigia. Where @massimobottura and his incredible wife @laratgilmore made time to meet and host our mom to give her and some of her dearest friends the experience Fati was so eager to have and share with all of us. The evening will never be forgotten by any who were there, Lara and Chef Massimo both paid special tribute to our Chef Fati, who was no doubt gleefully watching over her mom as she tried to decipher all five of the ages of parmigiano reggiano. 💫 It was a precious opportunity, to go on a journey Fatima was looking forward to against the intensely challenging odds she was facing, and in some way represent and share a part of her with Chef Massimo. He talked about how deeply moved he was by her story, her writing, and the gesture he could see our mother making. We can be very proud today, of Fatima, and how she continues to inspire people, and of her heartbroken mother who is honouring her daughter’s memory the best way she can - by making an effort to ‘indulge in the experiences of living’. 💓 A huge thank you to the entire team at @casamarialuigia, to the master curator Lara, and to the brilliant @massimobottura for helping us make such a special thing happen. The entire experience was truly food for the soul, connecting two beautiful memories in a place which was made to honour and pay tribute to the love for a mother, and a journey taken there for the love of a daughter 💖💕 #cheffati #fatimaali #cheffatima

A post shared by Fatima Ali (@cheffati) on

Einblicke in ihre ganz besondere Reise gibt die Familie auf dem Instagram-Account von Fatima Ali. Auf dem Bild ist Alis Mutter gemeinsam mit dem Besitzer und Küchenchef der "Osteria Francescana" und dessen Frau zu sehen. 2018 wurde das Restaurant unter den 50 besten Restaurants der Welt als das beste gewählt. "Sie sprach leidenschaftlich darüber, nach Italien zu reisen und sich durch das ganze Land zu essen", schreibt Alis Familie in einem langen Text unter dem Bild. 

Die Abschiede 2019

Um diese Stars trauern wir

Jan Fedder
26. Dezember 2019: Sue Lyon (73 Jahre)  Durch ihre Rolle als verruchtes Mädchen Lolita Haze in Stanley Kubricks Meisterwerk "Lolita" wurde sie weltbekannt, jetzt ist Sue Haze im Alter von 73 Jahren gestorben. Am Zweiten Weihnachtstag (26. Dezember) tat sie in Los Angeles ihren letzten Atemzug, so berichtet "New York Times". Über die Todesursache ist bisher nichts bekannt.
25. Dezember 2019: Ari Behn (47 Jahre)  An Weihnachten ereilt die Norweger die traurige Nachricht: Ari Behn, der Ex-Mann von Märtha Louise, hat sich mit nur 47 Jahren das Leben genommen. Der Künstler und Autor war 15 Jahre mit der norwegischen Prinzessin verheiratet, zusammen haben sie drei Töchter.
22. Dezember 2019: Emanuel Ungaro (86 Jahre)  Der französische Modedesigner Emanuel Ungaro ist im Alter von 86 Jahren verstorben. Früh von seiner Leidenschaft für Mode erfasst, gründete er 1965 in Paris seine weltbekannte Modemarke. Er galt als Couturier der alten Schule:  "Man trägt kein Kleid, man muss darin leben", sagte Ungaro.

128

Reise in Fatimas Gedenken

Nach dem Italien-Aufenthalt geht es für die Familie weiter durch die Welt – in Fatimas Gedenken. Auf dem Reiseplan stehen die unterschiedlichsten Ziele: "Wir haben eine lange Liste der unterschiedlichen kulinarischen Abenteuer geschrieben, die sie in jedem Land erleben wollte - Dänemark, Peru, Frankreich, ihr geliebtes Spanien und unzählige andere." Auch mahnt die Familie, das Leben in vollen Zügen zu genießen, schließlich kann es schneller vorbei sein als einem lieb ist. "Sich an Fatima zu erinnern und sie zu ehren bedeutet, sich daran zu erinnern, Liebe und Freude mit der Welt zu teilen und all die unglaublichen Erfahrungen aufzunehmen, die man machen kann, solange man kann", schreiben die Familienangehörigen der verstorbenen Köchin in der Bildunterschrift.

Verwendete Quelle: today.com, Instagram

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche