Fan Binbbing: "Ich schäme mich für das, was ich getan habe"

Drei Monate war sie verschwunden. Jetzt taucht Chinas reichster Kinostar Fan Binbing wieder auf - mit einem Schambekenntnis

Fan Binbing wieder aufgetaucht

Das Rätsel um Chinas reichsten und berühmtesten Kinostar Fan Bingbing, 37, ist gelöst. Sie wurde offenbar monatelang festgehalten, weil sie Ärger mit Steuerbehörden hatte.

Fan Bingbing wieder aufgetaucht

Drei Monate war die Schauspielerin seit ihrem letzten öffentlichen Auftritt am 1. Juli verschwunden. Bereits im Juni wurde öffentlich, dass sie Steuern hinterzogen haben soll. Die 37-Jährige verschwand kurze Zeit später spurlos. Wie die "South China Morning Post" berichtet, soll sie wegen dieser Vorwürfe offenbar von den Behörden festgehalten worden sein. 

Kim Kardashian + Kris Jenner

Kim schenkt ihrer Mutter eine Reise in die Vergangenheit

Kim Kardashian und Kris Jenner
Kim Kardashian hat dieses Jahr ein ganz besonderes Geburtstagsgeschenk für ihre Mutter Kris Jenner
©Gala

Sie stand unter Bewachung

Fan habe demnach in einer Ferienanlage unter Bewachung gestanden. Das Areal werde üblicherweise genutzt, um Funktionäre zu vernehmen. Anschließend sei sie nach Peking zurückgekehrt. Laut dem Bericht kann die Schauspielerin weiterhin befragt werden, befindet sich aber nicht mehr in Gewahrsam.

Wo ist Fan Bingbing?

Chinas reichster Kinostar spurlos verschwunden

Fan Bingbing


100 Millionen Euro Steuerstrafe

Die Behörden werfen dem Filmstar vor, über sogenannte Yin-Yang-(Hell-Dunkel-)Verträge massiv Steuern hinterzogen zu haben. Eine wohl weitverbreitete Praktik in der Filmbranche: Starschauspielern und Regisseuren werden zwei Verträge ausgestellt, von denen die Steuer nur der niedriger Dotierte zu sehen bekommt, so die "Welt". Die 37-Jährige muss nun umgerechnet rund 100 Millionen Euro an Steuerstrafen und Steuernachzahlungen berappen. Wenn sie aus freien Stücken zahlt, wollen die Behörden von weiterer Strafverfolgung absehen, so die "Welt". Es sei die höchste Steuerstrafe in der Filmbranche der Volksrepublik, so die Zeitung weiter. 

"Ich schäme mich für das, was ich getan habe"

Auf "Weibo", Chinas Pendant zu "Twitter", wo Fan mehr als 62 Millionen Follower hat, veröffentlichte sie einen Entschuldigungsbrief: "Ich habe über meine Aktion nachgedacht. Ich schäme mich für das, was ich getan habe, und ich habe meine Aktion zutiefst bedauert. Ich entschuldige mich aufrichtig bei allen."

 
Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche