Madeleine "Maddie" McCann: Stehen die Ermittler vor dem Durchbruch?

Der Fall der vermissten Madeleine "Maddie" McCann beschäftigt seit zwölf Jahren die ganze Welt. Inzwischen sollen die Ermittler "näher dran sein, zu wissen, was wirklich passiert ist". Das zumindest berichtet die britische Tageszeitung "Mirror"

Madeleine "Maddie" McCann
Letztes Video wiederholen
Der Fall der vermissten Madeleine "Maddie" McCann beschäftigt seit zwölf Jahren die ganze Welt. Inzwischen sollen die Ermittler "näher dran sein, zu wissen, was wirklich passiert ist". Das zumindest berichtet die britische Tageszeitung "Mirror".

Das mysteriöse Verschwinden der damals dreijährigen Madeleine "Maddie" McCann aus einer Ferienanlage in Praia da Luz hält die Menschen bis heute gebannt. Maddies Eltern Kate und Gerry McCann geben auch nach zwölf Jahren die Hoffnung nicht auf, ihre Tochter doch noch irgendwann zu finden. Inzwischen sollen die Ermittler "näher dran sein, zu wissen, was wirklich passiert ist". Das zumindest berichtet die britische Tageszeitung "Mirror" und bezieht sich dabei auf einen portugiesischen Ermittler. Demnach beschäftigen sich die Polizisten mit "einem neuen Hinweis und Verdächtigen". Ob es sich bei dem Verdächtigen um den deutschen Pädophilen Martin Ney handle, könne auch der Informant der Zeitung nicht sagen. Auch die Frage, ob der Polizei der Aufenthaltsort des Verdächtigen bekannt sei, bleibt offen. Für die Familie von Maddie wäre es ein Segen, würde der Fall nach über zwölf Jahren endlich zu einem Abschluss kommen. Erst kürzlich feierten ihre Eltern mit Verwandten und Freunden den 16. Geburtstag ihrer Tochter. 

Verwendete Quellen: The Sun, Correio da Manhã

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche