VG-Wort Pixel

Exklusiv: Rita Ora Was würde Beyoncé tun?

Rita Ora
© Reuters
Mit Gala sprach Rita Ora, 23, über Sexyness, ihren Stil und wie sie sich in Form hält

Was haben Sie sich von Ihrem ersten Geld gekauft, das Sie im Showbiz verdient haben?

Ein Auto. Einen BMW 1er. Den habe ich meinen Eltern geschenkt, die in London leben. Ich selber habe zwar einen Führerschein, aber meistens bin ich unterwegs und werde gefahren.

Als Miley Cyrus im letzten Jahr ihren sehr provokanten Imagewandel vollzogen hat, gab es eine große Diskussionen darüber, wie sexy ein Popstar sein darf. Ihre Label-Kollegin Rihanna hat mit erotischen Schnappschüssen Millionen von Followern bei Instagram, Twitter und Co. gesammelt. Wo ist Ihre Grenze?

Ich habe mir da keine Richtlinie festgelegt. Ich muss gestehen, dass ich recht spontan bin, wenn ich Fotos twittere. Wenn es sich in dem Moment gut für mich anfühlt, dann mache ich es. Aber es stimmt schon: Ich mag scharfe Kleidung, aber ich bin nicht so offenherzig. Ich bewundere die Art, wie Madonna das früher gehandhabt hat. Sie hat mit ihren gewagten Inszenierungen und Aktionen Kontroversen ausgelöst, die Menschen damit zu Reaktionen provoziert. Das finde ich irre mutig. Was für ein Selbstvertrauen.

Sie tragen gerade ein goldenes Diane-von-Furstenberg-Kleid. Mögen Sie es, sich mit einem tollen Dress herauszuputzen?

Ich trage heute solch wunderschöne, toll geschneiderte und teure Kleider, von denen ich früher nur geträumt habe. Ich habe jetzt das Glück, dass ich mehr Möglichkeiten habe und sehr viel herumspielen kann. Aber ich bin auch noch das alte Turnschuh-Mädchen, das ich früher war. Ich liebe Sneakers. Schauen Sie, ich sitze hier barfuß auf dem Sofa, weil ich solch hochhackige Schuhe eher unbequem finde.

Wie halten Sie sich in Form?

Ich esse einfach nicht (lacht). Da ich viel reise, bin ich irgendwie immer im Schlafdefizit. Wenn ich dann mal Zeit habe, bin ich müde und versuche fehlenden Stunden aufzuholen. Ansonsten gibt es die Ansage an meine Crew: Bringt kein Junk-Food in meine Nähe. Denn: Was würde Beyoncé tun? Vieles, aber mit Sicherheit KEINE PIZZA essen! Meine Leute müssen da leider mitmachen, die sitzen nun mal mit mir in einem Boot.

Aber was für Sport mögen Sie?

Kennen Sie Barry’s Bootcamp? Gibt es in Deutschland nicht, aber das ist eine Art Army-Training. Sehr anstrengend, aber sehr effektiv. Und dann noch ein wenig Pilates oder Yoga. Bloß nicht so ein langweiliger Cardio-Kram.

Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken