Evan Rachel Wood: Schwanger auf der Flucht

Die Schattenseiten des Ruhms: Eine schwangere Evan Rachel Wood wird so lange von Autogrammjägern verfolgt, bis sie rennend die Flucht ergreift

Manchmal ist es auch für Hollywoodstars schwer, mit dem Rummel um die eigene Person umzugehen. Das zeigt mal wieder ein Vorfall, der sich am Donnerstag (25. April) in New York ereignete: Laut der Bildagentur "Splash" trat die schwangere Schauspielerin Evan Rachel Wood gerade aus dem Hotel "The Conrad" in Manhattan, als eine Touristin den Star entdeckte und auf sie zusteuerte. Doch anscheinend war Wood an diesem Tag nicht nach Autogrammen zumute, denn die 25-Jährige drehte sich sofort weg und rannte - trotz ihres beachtlichen Babybauchs - so schnell sie konnte davon.

Autogrammjäger

Einmal unterschreiben, bitte!

Während eines Public Viewings in Miami wird das WM-Spiel England gegen Kroatien ausgestrahlt. Das Halbfinale wird allerdings schnell zur Nebensache, als der ehemalige englische Nationalspieler David Beckham dort auftaucht um mitzuschauen.
Bevor Schauspielerin Liv Tyler die "The Late Show with Steven Colbert" in New York besucht, entschädigt sie die vor dem Studiogebäude ausharrenden Fans mit Autogrammen.
Angelina Jolie macht die Filmfans während des Toronto International Film Festivals überglücklich.
Auch Schauspielerin Helen Mirren ließ es sich nicht entgehen den Fans in Toronto eine Freude zu machen.

194

Fotos zeigen, wie der Fan ihr hinterherläuft und Evan Rachel Wood im Eiltempo um die nächste Ecke biegt. Für eine Frau im fortgeschrittenen Stadium der Schwangerschaft sicherlich kein leichtes Unterfangen, aber anscheinend war es dem "True Blood"-Star in diesem Moment egal. Fast schon panisch hängte sie ihre Verfolger ab.

Doch die Reaktion ist verständlich, wenn man bedenkt, wie viel Stress Evan Rachel Wood oft aushalten muss. Dabei versucht sie stets, ihre Privatsphäre so gut es geht zu schützen. Das hat sie vor kurzem auch wieder via Twitter klargemacht. Eine britische Website hatte Mitte Februar Paparazzi-Fotos von ihr mit einem Ultraschallbild in der Hand gezeigt. "Ihr habt eine Bild von meinem Ultraschall gemacht???!! Ich könnte nicht wütender sein. Ich will weinen. Mein Kind ist noch nicht einmal geboren", schrieb sie damals aufgewühlt an ihre Follower. "Ich wurde noch nie so sehr von einem Fotografen verletzt. Das ist das Innere meines Körpers und mein Kind. Hättet ihr meine Seele auch gerne? Nichts ist mehr heilig", schimpfte sie weiter und forderte die Website auf, das Bild zu entfernen - mit Erfolg.

Vorfälle wie diese können ihre Überreaktion vielleicht erklären, denn normalerweise hat die Schauspielerin sicherlich nichts dagegen, einem wartenden Fan ein Autogramm zu geben. Erst am Montag (22. April) stand sie beim "Tribeca Filmfestival" in New York auf dem roten Teppich und lächelte professionell für die Fotografen. Vielleicht hatte Evan Rachel Wood auch einfach auch nur schlechte Laune. Anfang der Woche twitterte sie nämlich, dass sie ihren Mann Jamie Bell sehr vermisse, der gerade wegen Dreharbeiten nicht bei ihr sein kann. Ein wartender Fan ist da kein tauglicher Ersatz.

Themen

Mehr zum Thema

Star-News der Woche