Evan Rachel Wood: Mit diesem Schockbild will sie aufrütteln

Evan Rachel Wood hat unter dem Banner der neuen #IAmNotOk-Bewegung von einer gewalttätigen Beziehung aus ihrer Vergangenheit berichtet.

Evan Rachel Wood ist der weibliche Star der Sci-Fi-Serie "Westworld"

Die Augen geschlossen, der blutrot geschminkte Mund liegt an ihrem Arm, auf dem Schnittwunden zu erkennen sind: Mit diesem Foto hat "Westworld"-Schauspielerin Evan Rachel Wood (31) ihre rund 550.000 Instagram-Follower schockiert. Als Provokation ist das Bild aber nicht gemeint, sie will damit Mut machen und Frauen aufrütteln, die, wie Evan Rachel Wood vor einigen Jahren, in einer gewalttätigen Beziehung feststecken. Denn auch, wenn es zunächst paradox klingt, habe sie sich damals aus einer Art Selbstschutz die Wunden zugefügt.

Evan Rachel Wood: Gefangen im Teufelskreis

So schreibt Wood: "Nach zwei Jahren in einer gewalttätigen Beziehung flüchtete ich mich in Selbstverletzung. Immer, wenn mich mein Peiniger bedrohte oder angriff, schnitt ich mir in den Arm, um ihn auf diese Weise zu entwaffnen. Doch das hat den Missbrauch nur zeitweise gestoppt." Obwohl Evan Rachel Wood stets hoffte, dem Teufelskreis aus Gewalt und Selbstverletzung zu entfliehen, sei sie zu verängstigt gewesen, um die nicht genannte Person zu verlassen.

Bastian Schweinsteiger

Mit diesen rührenden Zeilen beendet er seine Karriere

Bastian Schweinsteiger
Bastian Schweinsteiger beendet seine Karriere als Profi-Fußballer. Sein rührendes Statement sehen Sie im Video.
©Gala

Evan Rachel Wood macht neue Bewegung publik

Evan Rachel Woods herzzerreißende Geschichte ist Teil einer neuen Bewegung, die mit #MeToo vergleichbar ist. Statt über Fälle von sexueller Belästigung und Missbrauch zu erzählen, wird unter #IAmNotOk von eigenen Erfahrungen mit häuslicher Gewalt berichtet. Doch sogar schon lange vor der #MeToo-Bewegung erzählte Evan Rachel Wood von schrecklichen Dingen aus ihrer Vergangenheit. 2016 gab sie in einem Interview mit dem Magazin "Rolling Stone" an, zweimal vergewaltigt worden zu sein. Einmal von einem Ex-Partner und später "von dem Besitzer einer Bar".

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche