VG-Wort Pixel

Evan Rachel Woods Schock-Geständnis vor US-Kongress "Ich wurde gefoltert"

Evan Rachel Wood
© Reuters
Hollywoodstar Evan Rachel Woods hat Traumatisches erlebt: mehrfache Vergewaltigungen, die sogar in Folter ausarteten. Nun brach sie ihr Schweigen und kämpfte vor dem US-Kongress

Was Evan Rachel Wood, 30, Politikern im US-Parlament berichtete klingt unfassbar: Einer ihrer Ex-Freunde, dessen Namen sie nicht nennt, soll sie über Jahre hinweg vergewaltigt, missbraucht und sogar gefoltert haben. 

Evan Rachel Wood spricht vor US-Kongress

In ihrer Rede schilderte sie ein Martyrium, das sie nicht nur körperlich, sondern auch seelisch durchleben musste: "Ich wachte jeden Morgen neben dem Mann auf, der behauptete mich zu lieben und der meinen - wie er meinte - ohnmächtigen Körper vergewaltigte."

"Es waren schlimme Rituale"

Was für die 30-Jährige aber noch viel schwerer wog: die phsyische und psychische Folter, der sie jahrelang ausgesetzt war: "Es waren schlimme Rituale, bei denen ich an Händen und Füßen gefesselt wurde, um geistig und körperlich gefoltert zu werden, bis er überzeugt war, dass ich ihm meine Liebe bewiesen habe." Weiter erklärte sie ihre schlimmen Erfahrungen: "Vergewaltigung ist weit mehr als ein kurzes Trauma - eher wie ein langsamer Tod", erzählt die Mutter eines vierjährigen Sohnes.

An dieser Stelle hat unsere Redaktion Inhalte aus Instagram integriert.
Aufgrund Ihrer Datenschutz-Einstellungen wurden diese Inhalte nicht geladen, um Ihre Privatsphäre zu schützen.
DATENSCHUTZ-EINSTELLUNGEN
Hier können Sie die Einstellungen für die Anbieter ändern, deren Inhalte sie anzeigen möchten. Diese Anbieter setzen möglicherweise Cookies und sammeln Informationen zu Ihrem Browser und weiteren, vom jeweiligen Anbieter bestimmten Kriterien. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.

Evan Rachel Wood kämpft

Bereits im November 2016 berichtete sie in einem Interview von den Vergewaltigungen ihres Ex-Partners. Obwohl die Schilderungen, die sie nun vor Gericht vortrug, detaillierter ausfielen, so nannte sie immer noch keinen Namen. Auch ihren zweiten Vergewaltiger, einen Bar-Besitzer, nannte sie namentlich indes nicht. Evan Rachel Wood hat all ihren Mut zusammengenommen und teilt ihre schrecklichen Erfahrungen, um auf fehlende Rechte von Vergewaltigungsopfern aufmerksam zu machen und anderen Opfern zu helfen.

lsc Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken