VG-Wort Pixel

Eva Mendes Großes Mitleid mit Baby Esmeralda


Hollywood-Beauty Eva Mendes geht es nach der Geburt spitze. Dafür leidet ihre kleine Tochter ...

Eva Mendes, 40, empfindet ihre neue Mutterrolle als Klacks im Gegensatz zu dem, was ihre Tochter derzeit durchstehen muss.

"Für sie ist alles eine Qual", überlegte die frisch gebackene Mutter, die die kleine Esmeralda im September zur Welt brachte, im Gespräch mit dem Beauty-Magazin "The Violet Files". Beispiel gefällig? Gern: "Na ja, zum Beispiel habe ich mich seit den 90ern nicht mehr übergeben, aber sie sich seit Beginn des Interviews schon zweimal", verdeutlichte Eva. "Die Mutterschaft ist ein Klacks im Vergleich zum Baby-Sein."

Deshalb heißt ihr Baby "Esmeralda Amada"

Die Schauspielerin erzieht ihre Tochter gemeinsam mit dem Vater der Kleinen, Hollywood-Beau Ryan Gosling, 34. Das verliebte Paar hat sich 2011 bei den Dreharbeiten zu "The Place Beyond the Pines" kennengelernt. Das Paar musste nicht erst lange nach dem passenden Namen für ihre Tochter suchen: "Ryan und ich lieben beide die Esmeralda aus 'Der Glöckner von Notre-Dame' und finden das einen wunderschönen Namen", so Eva glücklich. Auch der zweite Name der Kleinen, Amada, hat eine große Bedeutung: "So hieß meine Großmutter", verriet die Tochter kubanischer Eltern. "Das heißt 'geliebt' auf Spanisch."

Eva Mendes sprach nie über ihre Schwangerschaft - aus gutem Grund

Geliebt wird der Promi-Spross mit Sicherheit - und das ist auch das nächste Stichwort: Eva Mendes und Ryan Gosling wollen Esmeralda so gut es geht vor der Öffentlichkeit schützen, damit sie fernab des Hollywood-Wahnsinns in Sicherheit aufwachsen kann. Genau aus diesem Grund hat das Paar auch nicht über die Schwangerschaft gesprochen. "Ob uns das gefällt oder nicht: Privatsphäre wird schwierig sein für Esmeralda", verdeutlichte Eva Mendes. "Ryan und ich haben früh beschlossen, dass wir ihr so viel Privatsphäre wie möglich geben sollten - und meine Schwangerschaft war die erste Gelegenheit, das zu tun." Diese verantwortungsvolle Fürsorge kann man mehr als verstehen.

Trotzdem bleibt die Neugier, wie die kleine Esmeralda wohl aussieht, ungebrochen.

CoverMedia


Mehr zum Thema


Gala entdecken