Ena Kadic Tränenreicher Abschied

Ena Kadic
Ena Kadic
© Instagram / enakadic
Mit nur 26 Jahren verstarb die ehemalige österreichische Schönheitskönigin Ena Kadic. Unter großer Anteilnahme ist sie am Samstagnachmittag am Hauptfriedhof Ost im Innsbrucker Stadtteil Pradl beigesetzt worden. Familie, Freunde und Prominente erwiesen ihr die letzte Ehre
Trotz des Ruhms ist Ena Kadic immer bodenständig geblieben. Mit der Model-Glitzerwelt konnte sie nicht viel anfangen.
Trotz des Ruhms ist Ena Kadic immer bodenständig geblieben. Mit der Model-Glitzerwelt konnte sie nicht viel anfangen.
© Instagram / enakadic

Die Beerdigung

Wie die österreichische "Krone" berichtet, wurde die gebürtige Bosnierin Ena Kadic gemäß islamischer Tradtion beigesetzt.

Der Sarg wurde zunächst im islamischen Teil des Friedhofes aufgebahrt. Danach folgten ein Totengebet und eine Ansprache des muslimischen Geistlichen auf bosnisch und deutsch. Der Imam erinnerte dabei an das Leben von Kadic, die mit ihrer Familie als Kriegsflüchtling nach Tirol gekommen war. Nachdem sie 2013 die Wahl zur "Miss Austria" gewann, stand sie plötzlich im Rampenlicht. Trotz des Ruhms sei sie immer bodenständig geblieben und zog sich später aus der Öffentlichkeit zurück.

Große Anteilnahme

Neben ihren Angehörigen, Freunden aus der Schulzeit und vielen Bekannten begleiteten auch einige Prominente Ena Kadic auf ihrem letzten Weg. So befand sich etwa ORF-Moderator Alfons Haider unter den Trauergästen. Auch einige ihrer Miss-Kolleginnen erwiesen Kadic die letzte Ehre, darunter die ehemalige Miss-Austria Patricia Kaiser und Gewinnerinnen der Miss-Tirol-Wahlen.

Abschied von Ena Kadic: Ihr Sarg wurde auf dem islamischen Teil des Innsbrucker Hauptfriedhofes Ost aufgebahrt.
Abschied von Ena Kadic: Ihr Sarg wurde auf dem islamischen Teil des Innsbrucker Hauptfriedhofes Ost aufgebahrt.
© Picture Alliance

Doch kein Selfie-Unfall?

Wie es zu dem Unfall kam, ist weiterhin unklar. Ena Kadic soll beim Joggen von einer Aussichtsplattform am sogenannten Drachenfelsen auf dem Bergisel-Rundweg mindestens 30 Meter in die Tiefe gestürzt sein. Weil Augenzeugen berichteten, dass Kadic auf der Plattform mit ihrem Handy hantierte, wurde in den Medien über einen Selfie-Unfall spekuliert. Die Ermittler schließen das jedoch aus, da Kadic nach dem Sturz noch mit dem Handy ihren Bruder informiert hat. Doch als die Rettungskräfte eintrafen, war die junge Frau bereits nicht mehr bei Bewusstsein. Trotz Notoperation erlag sie ihren schweren Verletzungen im Krankenhaus.

pei Gala

Mehr zum Thema


Gala entdecken