Emmy-Awards: Strahlende Kate, versöhnlicher Charlie

Bei den Emmy-Awards triumphierten dieses Jahr Kate Winslet und - zum vierten Mal in Folge - "Mad Men". Für eine Überraschung sorgte Charlie Sheen

Emmy Awards - Kate Winslet

Bei der 63. Emmy-Verleihung wurden am Sonntag (18. September) in Los Angeles die Stars der Fernseh-Szene ausgezeichnet. Zu den großen Siegern gehörten in diesem Jahr Kate Winslet, die für ihre Rolle in "Mildred Pierce" den Preis als beste Hauptdarstellerin einer Mini-Serie abräumte, und die Serie "Mad Men", die zum vierten Mal in Folge als beste Dramaserie ausgezeichnet wurde.

Moderiert wurde die Gala von der "Glee"-Darstellerin Jane Lynch, die als Gastgeberin alles gab und unter anderem eine Musicalnummer aufführte.

Preisverleihung

Primetime Emmy Awards in Los Angeles

Emmy Awards: Kate Winslet darf sich über eine Auszeichnung für ihre Rolle in "Mildred Pierce" freuen.
Emmy Awards: Elisabeth Moss freut sich mit ihren "Mad Men"-Kollegen über den Award für die "Beste Drama-Serie".
Emmy Awards: Hugh Laurie und Claire Danes
Emmy Awards:  Jon Cryer und Ashton Kutcher

53

Chalie Sheen nutzte die "Emmy Awards", um das Kriegsbeil mit seinen ehemaligen Kollegen von "Two and a Half Men" zu begraben.

Für eine Überraschung sorgte Charlie Sheen: Im Vorfeld wurde es bereits gemunkelt, doch so richtig daran glauben wollte keiner - dann kam er doch. Der skandalträchtige Serienstar präsentierte den Preis für die beste männliche Hauptrolle in einer Comedy-Serie - "meine alte Kategorie", wie Sheen sie scherzhaft nannte.

Der Schauspieler nutzte die Gelegenheit, um seinen ehemaligen "Two and a Half Men"- Kollegen Jon Cryer und Angus T. Jones und seinem Nachfolger Ashton Kutcher alles Gute zu wünschen. Damit dürfte Sheen die öffentliche Rehabilitation abgeschlossen haben, die er in den letzten Tagen durch zahlreiche versöhnlich gestimmte Fernsehauftritte eingeleitet hatte. Dass er die Möglichkeit dazu auf der prominenten Emmy-Bühne bekam, zeigt auch, wie sehr Sheen in der Branche immer noch für sein Schaffen respektiert wird.

Weitere strahlende Sieger waren Melissa McCarthy, die für ihre Rolle in "Mike & Molly" ausgezeichnet wurde, Julianna Margulies, die den Preis für ihre Hauptrolle in "The Good Wife" bekam und Jim Parsons für "The Big Bang Theory". Die Comedyserie "Modern Family" konnte außerdem gleich fünf Preise für sich verbuchen.

Eine komplette Liste mit allen Gewinnern der Emmy-Awards 2011 finden Sie hier.

sst

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche