VG-Wort Pixel

Emma Watson Liebes-Aus kurz nach dem Umzug


Sie ist Schauspielerin, UN-Sonderbotschafterin und Mode-Ikone - jetzt soll der volle Terminkalender von Emma Watson Schuld an der Trennung von Matthew Janney sein

Anfang September erst berichteten mehrere Augenzeugen gegenüber "E! News", dass Emma Watson und ihr Freund Matthew Janney zusammen gezogen seien. "Das Paar war sehr liebevoll, als die zwei die ganzen Gegenstände herumgetragen haben. Irgendwann hat Matthew seinen Arm um Emma gelegt und sie geküsst." Ein großer Schritt in der Beziehung der jungen Briten.

Liebes-Aus kurz nach dem Umzug

Doch jetzt, knapp zwei Monate später, soll das junge Liebesglück schon zerbrochen sein. Schuld daran sei Emmas voller Terminkalender: Sie hatte angeblich einfach keine Zeit, um sich um ihre Beziehung mit dem 22-Jährigen zu kümmern.

Ende 2013 verliebten sich die Schauspielerin und der Oxford-Student ineinander, jetzt ist alles aus: Emmas PR-Sprecher bestätigte der "Daily Mail", dass die beiden sogar schon seit einem Monat getrennt sind, betonte allerdings, dass das Liebes-Aus "freundschaftlich" über die Bühne ging. Wie beinahe immer in der Showbiz-Welt soll auch bei Emma Watson der hektische Lebensstil eines Stars Schuld an der Trennung gewesen sein: Die in Paris geborene Britin war angeblich so mit ihrer Karriere beschäftigt, dass ihre Liebe zu Matthew hintenüber fiel.

Sie sollen nie zusammen gewohnt haben!

Entgegen vorheriger Berichte sollen Emma und ihr Ex nie zusammen gewohnt haben - das Liebes-Aus musste also wohl nicht erst mit einem schmerzhaft Aus- und Umzug besiegelt werden.

Kurz nachdem bekannt worden war, dass die Schauspielerin und der leidenschaftliche Rugby-Spieler ein Paar sind, hatte Coralie Day, Matthews Uni-Betreuerin, das frisch gebackene Liebespaar über den Klee gelobt. "Wir sind begeistert, dass er Emma Watson trifft", sagte sie dem "Evening Standard", "und wir freuen uns, sie bald kennenzulernen. Ich gratuliere ihr dazu, so einen wundervollen jungen Mann gefunden zu haben - es gibt nichts Böses, was man über Matt sagen könnte. Er ist absolut wunderbar."

Scheint als hätte Emma neben all ihren Terminen, nicht schätzen können, wie wundervoll Matthew war. Neben den vielen Dreharbeiten, Preisverleihungen und ihrem Engagement als Sonderbotschafterin der Vereinten Nationen kann die Liebe schon Mal die zweite Geige spielen. Wenigstens wird Emma, die als neue Ikone der Gleichberechtigung gilt, bei der vielen, spannenden Arbeit keine Zeit haben, um traurig zu sein.

lho CoverMedia

Mehr zum Thema


Gala entdecken