Emma Watson: Keine Schauspielerin verdient mehr

Es ist das Jahr von Emma Watson. Der "Die Schöne und das Biest"-Star hat Kollegin Jennifer Lawrence als bestbezahlte Actress abgelöst

Jetzt ist die Schauspielerin auf dem Zenit, zumindest was ihre Einkünfte angeht: Wie die britische "Daily Mail" berichtet, wird keine Darstellerin im Jahr 2017 mehr verdienen als die in Paris geborene Emma Watson (26). Damit löst sie Jennifer Lawrence (26) ab, die die Rangliste in den Jahren 2015 und 2016 anführte. Das liegt natürlich in erster Linie an dem unglaublichen Erfolg von Emma Watsons derzeitigen Kino-Hit "Die Schöne und das Biest".

Emma Watson verdient rund 17,5 Millionen Euro

Angeblich soll ihre ausgehandelte Umsatzbeteiligung allein rund 15 Millionen US-Dollar in die Kassen spülen, plus 2,5 Millionen fixer Vorschuss. Diese 17,5 Millionen wird in diesem Jahr aller Voraussicht nach keine Kollegin mehr toppen können. Zum Vergleich: Lawrence sahnte in den beiden letzten Jahren jeweils rund 15 Millionen US-Dollar für die letzten beiden Teile der "Die Tribute von Panem"-Saga ab.

Harry Potter brachte ihr 70 Millionen Euro ein

Watson ist in der Liste der bestbezahlten Schauspielerinnen der Welt seit langem keine Unbekannte mehr, zählt sie doch bereits seit vielen Jahren zur Crème de la Crème in Hollywood. Alleine ihre Rolle der Hermine Granger in den "Harry Potter"-Verfilmungen brachte dem ehemaligen Kinderstar über die Jahre schlappe 70 Millionen US-Dollar an Gagen.

Auch Emma Watson zählt zu den starken Frauen

Weltfrauentag 2017

Die besten Zitate starker Frauen

Emma Watson
Stars wie "Harry Potter"-Liebling Emma Watson, 26, kämpfen seit Jahren für die Gleichberechtigung von Frauen. Im Video zeigen wir Ihnen die Power-Ladys Hollywoods.
©Gala


Harry Potter

Von damals bis heute

Harry Potter, damals-heute: 2000: Daniel Radcliffe verkörpert "Harry Potter" und verzaubert damit die Welt.
Harry Potter, damals-heute: 2004: Die Haare halblang sieht man Daniel Radcliffe bei der Premiere von "Harry Potter und der Gefan
Harry Potter, damals-heute: 2008: Noch etwas hagerer ist Daniel 2008.
Mit "Harry Potter und die Heiligtümer des Todes 2" endet die Geschichte des Zauberers, die Daniel Radcliffe so berühmt machte.

64


Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche