Emma Watson Auf dem Boden geblieben


Emma Watson ist keiner dieser ehemaligen Kinderstars, die im Erwachsenenalter durchdrehen. Das hat sie sich zumindest so vorgenommen

Im zarten Alter von elf Jahren wurde Emma Watson mit ihrer Rolle als Hermine Granger weltberühmt. Ein großer Druck, mit dem sie erst lernen musste, umzugehen. In einem Interview mit der britischen Ausgabe der "Elle" machte die 21-Jährige nun deutlich, dass sie trotz des frühen Ruhms niemals einer dieser rebellierenden ehemaligen Kinderstars sein wird.

"Manchmal habe ich das Gefühl, alle warten nur darauf, dass wir drei von 'Harry Potter' etwas tun, das das Kinderstar-Klischee erfüllt", erzählt Emma dem Magazin. Noch ein Grund mehr für die Britin, sich ihre Bodenständigkeit zu bewahren: "Ich sehe keinen Sinn darin, auf die schiefe Bahn zu geraten. Das steht nicht auf meinem Plan. Es gibt zu viele andere Dinge, die ich machen möchte."

So leicht fiel ihr der Umgang mit ihrer Popularität nicht immer. Doch inzwischen hat sie sich mit dem Rummel um ihre Person arrangiert. Schließlich hätte es sie noch viel schlimmer treffen können – zum Beispiel wie Schauspielkollege Robert Pattinson. "So viele Leute wünschen sich, in seiner Position zu sein und denken, er hat das schönste Leben. Aber in Wirklichkeit musst du dafür einen hohen Preis zahlen", gibt Emma zu bedenken. "Ich bin nicht in Robs Lage. Die Leute um mich herum schreien und weinen nicht ständig und zerren auch nicht an mir. Ich bin sehr dankbar dafür."

Wer so bescheiden und überlegt ist, hat es vermutlich tatsächlich nicht nötig, mit Skandalen auf sich aufmerksam zu machen. Emma Watson jedenfalls wird ihren Fans in Zukunft noch viel Freude bringen.

kse

gala.de


Mehr zum Thema


Gala entdecken