Emma Watson + Co.: Stars kämpfen für Gleichberechtigung

Am Internationalen Frauentag machten Stars wie Emma Watson, Lupita Nyong'o oder Isan Somerhalder auf die Benachteiligung von Frauen aufmerksam

Die kleine "Hermine" aus den "Harry Potter"-Filmen ist längst erwachsen geworden. Und als Frau setzt sich Schauspielerin Emma Watson vehement für die Belange ihrer Geschlechtsgenossinnen ein. Seit Juli 2014 ist die 24-Jährige UN-Sonderbotschafterin für Frauen und Gesicht der Kampagne "HeForShe" , die sich Gleichberechtigung auf die Fahne geschrieben hat. Am Weltfrauentag (8. März) stellte sie sich auf Facebook den Fragen in einem Livechat und appellierte an die Männerwelt, sich ebenfalls für die Gleichberechtigung der Frauen einzusetzen.

Gegenseitig unterstützen

"Wir können niemals soviel erreichen, wenn wir uns nicht gegenseitig unterstützen", sagte die Britin. "Es geht nicht darum, das Männer Frauen retten müssen, ich denke, das ist ein Missverständnis. Frauen bilden bereits einen Klub, weil es unsere Bewegung ist. Es ist kein Männerklub. Es ist ein Gleichberechtigungsklub für beide Geschlechter."

Cheyenne Ochsenknecht im Interview

"Am ersten Abend habe ich geweint"

Cheyenne Ochsenknecht
Cheyenne Ochsenknecht wohnte bis zuletzt noch bei ihrer Mutter Natascha Ochsenknecht. Auch zu Events kamen Mutter und Tochter meistens gemeinsam.
©Gala

#notthereyet

Am Internationalen Frauentag war Watson längst nicht die Einzige, die sich an der Ungleichbehandlung von Männern und Frauen stört. Viele Stars nutzten die sozialen Netzwerke, um darauf aufmerksam zu machen. So posten unter anderem Lupita Nyong'o , Cameron Diaz und Chrissi Teigen ein Profilbild bei Instagram, auf dem kein Gesicht zu sehen ist und wiesen mit dem Hashtag "#notthereyet" auf eine Gleichberechtigungskampagne der Clinton-Stiftung hin. "Ungleichheit existiert auf der Arbeit / zu Hause / in der Arztpraxis / in der Schule - trotzdem bekommen diese Probleme nicht die Aufmerksamkeit, die sie brauchen", schrieb Diaz dazu.

"Girls"-Star Lena Dunham zeigte ebenfalls bei Instagram ein Bild, auf dem ihr Gesicht ins "Rosie The Riveter"-Plakat, das als feministisches Symbol gilt, mit dem Slogan "We Can Do It" eingebaut wurde. Sie wünschte allen Frauen "Möglichkeiten, Energie, Freude und Mut im Kampf".

Ihre "Girls"-Kollegin Allison Williams nutzte ebenfalls Instagram , um eine Botschaft zum Frauentag loszuwerden. "So dankbar, so viele starke Frauen in meinem Leben zu haben. Wir sind noch nicht da, aber wir kommen hin", schreibt die Schauspielerin zum Thema Gleichberechtigung.

Doch nicht nur die Frauen verschafften sich und ihrem Anliegen am Weltfrauentag Gehör. Auch die männlichen Stars standen ihren Kolleginnen, Müttern oder Freundinnen bei. Ian Somerhalder twitterte: "Lasst uns jede Frau auf der Welt jeden Tag feiern."

Tänzer Derek Hough, der mit vier Schwestern aufgewachsen ist, wendete sich besonders an die weiblichen Personen in seinem Leben: "Ich liebe euch so sehr. Ich bin gesegnet, starke, nette, liebevolle, talentierte, fürsorgliche und mutige Frauen um mich zu haben.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche