Emma Thompsons : Trauriges Geständnis

Als Karen in "Tatsächlich..Liebe" begeistert Emma Thompson Millionen Fans, doch die Rolle ist der Schauspielerin näher als man denkt - jetzt machte sie ein trauriges Geständnis

Einer von Emma Thompsons, 58, unvergesslichsten Augenblicken ist die Szene, in der sie in ihrer Rolle als Karen in dem Kultfilm "Tatsächlich...Liebe" entdeckt, dass ihr Ehemann sie betrügt. Schluchzend bricht sie zusammen und prägt durch ihr überzeugendes Schauspiel die wohl emotionalste Szene des Filmes.

Emma Thompsons Herz wurde gebrochen

Während einer Londoner Benefizveranstaltung enthüllte die Schauspielerin nun, dass sie das gleiche, was sie in ihrer Rolle als Karen erlebte, im wirklichen Leben am eigenen Leib erfahren habe. "Diese Szene, in der mein Charakter weinend am Bett steht, ist mir so bekannt, weil jeder etwas durchgemacht hat", erzählte Thompson dem Publikum, wie "Daily Mail" berichtet. "Mein Herz wurde von Ken sehr schlimm gebrochen", gab sie zu und bezog sich dabei auf ihren Ex-Ehemann, den Schauspieler Kenneth Branagh, 57. "Also wusste ich, wie es sich anfühlt, die Halskette zu finden, die nicht für mich bestimmt war."

Bettina Wulff mit neuem Partner

Das Paar zeigt sein Glück auf dem Roten Teppich

Bettina Wulff und Jan-Henrik Behnken
Seit ungefähr einem Jahr sind Bettina Wulff und Jan-Henrik Behnken ein Paar. Auf dem Roten Teppich erzählen sie ein wenig aus ihrem Privatleben.
©Gala

Kenneth Branagh hatte eine Affäre 

Sie fügte hinzu: "Nun, es war nicht genau das, aber wir haben es alle durchgemacht." Thompson führte die Einzelheiten nicht weiter aus. Berichten zufolge hatte Branagh jedoch 1994 während der Dreharbeiten zu "Mary Shellys Frankenstein" eine Affäre mit der Schauspielerin Helena Bonham Carter, 51. Die Eheleute reichten im folgenden Jahr die Scheidung ein, Branagh und Bonham Carter führten ihre Liaison bis zur Scheidung im Jahr 1999 weiter.

Darsteller damals und heute

Das wurde aus den "Tatsächlich Liebe"-Stars

Vor 10 Jahren lief der Film "Tatsächlich Liebe" in den Kinos an und hat heute Kultstatus. Wir zeigen, was aus den Stars von damals geworden ist.
Hugh Grant ist bekannt für seine Rollen in Romantikkomödien. In "Tatsächlich Liebe" spielt er den Premierminister, doch seit dem sind einige Filme zu seinem Lebenslauf hinzugekommen. Nach "Bridget Jones - Am Rande des Wahnsinns". "Haben Sie das von den Morgans gehört?" und "Cloud Atlas" spielte er unter anderem in der Filmbiografie "Florence Foster Jenkins" neben Meryl Streep mit.
Als verführerische Sekretärin verdreht sie ihrem Boss in "Tatsächlich Liebe" den Kopf und sitzt am Ende dennoch Heiligabend alleine daheim. Im wahren Leben ist Heike Makatsch erfolgreicher: In den letzten 14 Jahren hat sie in zahlreichen Filmen, darunter deutsche sowie internationale, mitgespielt. 2013 steht sie mit Dieter Hallervorden für "Sein letztes Rennen" vor der Kamera, 2017 mit Jan Josef Liefers im Film "Das Pubertier".
Für Colin Firth ist die Karriereleiter seit "Tatsächlich Liebe" steil bergauf gegangen. Neben einigen Komödien und Literaturverfilmungen hat er in der Filmbiografie "The King's Speech" die Hauptrolle gespielt und dafür 2011 den Oscar als bester Hauptdarsteller erhalten. Aktuell brilliert der Darsteller im mittlerweile zweiten Teil von "Kingsman".

15

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche