Emilia Clarke: "Ich dachte, ich würde sterben"

Emotionales Geständnis von "Game of Thrones"-Star Emilia Clarke: Die Schauspielerin hat seit dem Beginn der Serie zwei Aneurysmen überlebt

Emilia Clarke hat einen emotionalen Essay verfasst


Das Ende von "Game of Thrones" rückt immer näher. Im Zuge der Promo für die letzten sechs Folgen der finalen, achten Staffel offenbaren die Stars der Serie immer neue Details. Schauspielerin Emilia Clarke (32) alias Daenerys Targaryen hat nun allerdings in einem emotionalen Essay, den sie für "The New Yorker" verfasst hat, ein ganz persönliches Geständnis ablegt: Sie hätte das Finale der Show fast nicht erlebt. Zum ersten Mal offenbart Emilia Clarke der Öffentlichkeit, dass sie zwei Aneurysmen überlebt hat.

Emilia Clarke: "Ich hatte keine Zeit für eine Gehirn-OP"

Das erste Aneurysma wurde im Februar 2011 entdeckt, kurz nachdem Emilia Clarke und ihre Co-Stars mit den Dreharbeiten zur ersten Staffel von "Game of Thrones" fertig waren. Zu der Zeit arbeitete die heute 32-Jährige mit einem Fitnesstrainer, um den Stress abzubauen. Erst habe Emilia Clarke das Gefühl gehabt, schlimme Kopfschmerzen würden sie heimsuchen. Bei Übungen mit ihrem Trainer "hatte ich sofort das Gefühl, als würde ein Gummiband mein Gehirn quetschen". Der Schmerz wurde immer schlimmer und ihr wurde klar: "Mein Gehirn war geschädigt".

Emilia Clarke wurde schließlich ins Krankenhaus gebracht. Dort wurde eine Subarachnoidalblutung diagnostiziert. "Das ist eine lebensbedrohliche Schlaganfallart, die durch Blutung in den Raum um das Gehirn verursacht wird. Ich hatte ein Aneurysma, einen Arterienruptur", schreibt die Schauspielerin. Später habe Emilia Clarke erfahren, dass ein Drittel aller Patienten sofort daran stirbt. Diejenigen, die überleben, müssen sofort operiert werden.

"Eine Gehirn-OP? [...] - ich hatte keine Zeit für eine Gehirn-OP. [...] In den nächsten drei Stunden haben Chirurgen mein Gehirn repariert. Dies sollte nicht meine letzte Operation sein, und es war nicht die schlimmste. Ich war 24 Jahre alt", so Emilia Clarke.

In den schlimmsten Momenten wollte Emilia Clarke den Stecker ziehen

Die OP verlief zwar erfolgreich, dennoch konnte Emilia Clarke anfangs nicht einmal ihren eigenen Namen sagen. "Mein voller Name lautet Emilia Isobel Euphemia Rose Clarke. Aber ich konnte mich nicht daran erinnern. Stattdessen kamen nur unsinnige Worte aus meinem Mund und ich geriet in vollkommene Panik", erinnert sich die Schauspielerin. "In meinen schlimmsten Momenten wollte ich den Stecker ziehen. Ich bat das Personal, mich sterben zu lassen", gesteht Emilia Clarke. Die Aphasie verging schließlich und nach einem Monat konnte sie das Krankenhaus verlassen.

Emilia Clarke kehrte in ihren Alltag zurück. Es war Promo für "Game of Thrones" angesetzt und die Dreharbeiten zu Staffel zwei rückten näher. Im Krankenhaus hatte man ihr jedoch mitgeteilt, dass sie auf der anderen Seite ihres Gehirns ein kleineres Aneurysma hatte, das zu jeder Zeit platzen könnte. Die Ärzte meinten aber auch, es könnte harmlos bleiben. Man würde es beobachten. Dennoch wurden die Dreharbeiten zu Staffel zwei zum Albtraum für Emilia Clarke.

Es sei ein Kampf für sie gewesen. "Staffel zwei war meine schlimmste", schreibt sie. "Ich wusste nicht, was Daenerys tat. Wenn ich wirklich ehrlich bin, dachte ich jede Minute jeden Tages, ich würde sterben."

Emilia Clarke: "Ich hatte schreckliche Angst, Panikattacken"

Danach wurde es sogar schlimmer. Als Emilia Clarke 2013 in New York arbeitete wurde bei einer Untersuchung ihres Gehirns festgestellt, dass es ein massives Wachstum gab, dass sofort behandelt werden musste. Emilia Clarke musste erneut unters Messer. Doch die OP verlief nicht gut. "Ich hatte eine starke Blutung". Es wurde eine weitere Operation vorgenommen, bei der man durch die Schädeldecke zum Gehirn gelangen musste.

Der Genesungsprozess sei "noch schmerzhafter als nach der ersten Operation" gewesen. "Teile meines Schädels waren durch Titan ersetzt worden", erzählt sie. Heute könne man die Narbe auf ihrem Kopf nicht sehen, doch zunächst wusste Emilia Clarke das nicht. Hinzukamen die Sorgen um mögliche "kognitive oder sensorische Verluste". In bestimmen Momente habe sie "alle Hoffnung verloren". "Ich konnte niemandem in die Augen sehen. Ich hatte schreckliche Angst, Panikattacken." Emilia Clarke sei gesagt worden, sie würde nicht überleben. Doch das habe sie.

Darum bricht Emilia Clarke ihr Schweigen

Das sei auch der Grund, warum Emilia Clakre nach all den Jahren ihr Schweigen breche. Sie sei sich bewusst, dass viele Menschen Schlimmeres durchgestanden haben und das ohne die medizinische Versorgung, die sie hatte. Emilia Clarke setze sich nun für die Wohltätigkeitsorganisation SameYou ein, die Menschen mit Hirnverletzungen und Schlaganfällen helfe, eine Behandlung zu ermöglichen. Sie sie "so glücklich, hier zu sein", um das Ende von "Game of Thrones" und den Beginn ihres nächsten Kapitels zu erleben. 

Tragische Schicksalsschläge

Auch Stars werden vom Leben hart getroffen

Emilia Clarke: Die Trauer ist groß: Schlager-Musiker und "Goodbye Deutschland"-Liebling Jens Büchner stirbt am 17. November 2018 im Alter von 49 Jahren in einem Krankenhaus auf Mallorca an den Folgen von Lungenkrebs. Er hinterlässt eine Großfamilie, bestehend aus Ehefrau Daniela ...
Emilia Clarke: ... fünf leiblichen Kindern, drei Stiefkindern und einer Enkelin. Die Kleinen vermissen ihren Papa natürlich sehr, doch es gibt auch Momente des Glücks, in denen Jenna Soraya und Co. auch wieder lachen können. "Papa wäre so stolz auf dich", schreibt sie dazu ...
Emilia Clarke: In einem Posting auf Instagram Stories erinnert sich Witwe Daniela an ihre Hochzeit mit Jens im Juni 2017. Dazu spielt sie das Lied "Einmal" von Mark Forster. "Einmal, einmal, das kommt nie zurück. Es bleibt bei einmal, doch ich war da zum Glück. Nicht alles kann ich wieder haben Freude, Trauer, Liebe, Wahnsinn. Einmal, und ich war da zum Glück", heiß es im Refrain.
Schock in der Sportwelt: Radsportlerin Kristina Vogel ist nach einem Trainingsunfall im Juni querschnittsgelähmt und sitzt von nun am im Rollstuhl. Im "Spiegel"-Interview spricht die Olympiasiegerin erstmals über den folgenschweren Unfall bei dem ihr Rückenmark am Brustwirbel durchtrennt wurde: "Egal, wie man es verpackt, ich kann nicht mehr laufen. Und das lässt sich nicht mehr ändern. Aber was soll ich machen? Ich bin der Meinung, je schneller man eine neue Situation akzeptiert, desto besser kommt man damit klar." Hut ab für diesen Kämpfergeist. 

78

Themen

Mehr zum Thema

Star-News der Woche