EM 2016: EM-Fieber: So gucken die Stars

Public Viewing oder gemütlich mit Freunden? So verfolgen die Promis die Europameisterschaft in Frankreich

Spieler der deutschen Nationalmannschaft

Wenn Jogis Jungs heute zum ersten Gruppenspiel gegen die Ukraine antreten, sitzen auch die Stars gebannt vor den Fernsehbildschirmen. Neu-Rocker Heino (77, "Fußball ist unser Leben") etwa verfolgt die Spiele am liebsten gemeinsam mit seiner Frau Hannelore. "Fußball-Partys sind nichts für mich, ich möchte beim Fußballschauen nicht gestört werden. Ich will zu Hause sitzen und mit Hannelore gucken", verrät der Sänger spot on news. Einen Haken gibt es da allerdings, schließlich ist seine bessere Hälfte Österreicherin. "Wenn wir ein Endspiel mit Deutschland und Österreich bekämen, dann hätte ich die Arschkarte, wenn Österreich gewinnt. Die Hannelore spricht schon gerade von einem zweiten Cordoba."

"Zu Fußball gehören Freunde und Familie"

Gerda Lewis + Keno Rüst

Einkleiden fürs Oktoberfest

Gerda Lewis und Keno Rüst mit Gala.de-Redakteurin Jolla
Gerade erst haben Gerda Lewis und Keno Rüst ihren ersten Red-Carpet-Auftritt nach dem großen "Die Bachelorette"-Finale hinter sich gebracht, da geht es für das verliebte Paar schon zum Oktoberfest in München.
©Gala

Auch Schauspieler Misel Maticevic ("Wir waren Könige") ist kein Freund von Public Viewing. "Das ist mir zu anstrengend. Zu große Menschenansammlungen mag ich einfach nicht. Mit ein paar Kumpels oder Freunden zu Hause macht es viel mehr Spaß", so der gebürtige Kroate. "Grillend vor Leinwänden und Fernsehern im Kreise guter Freunde und Familie" verbringt auch Schauspielerin Annette Frier (42, "Danni Lowinski")am liebsten die Fußballabende. Genauso wie Sänger und Schauspieler Jimi Blue Ochsenknecht (24, "Seitenwechsel"). "Zu Fußball gehören einfach Freunde und Familie", bringt es der Sohn von Uwe Ochsenknecht auf den Punkt.

Live dabei in Frankreich

Dem kann sich auch Sportkommentator Frank Buschmann, 51, nur anschließen. "Mit Freunden zuhause bei Bier und Grillwurst", so sieht für den Experten der perfekte Fußballabend aus. "Die meisten Spiele werde ich zu Hause mit Freunden und Familie schauen", erklärt auch Model und Moderatorin Jana Ina Zarrella, 39. "Dabei Grillen wir und machen ein richtiges Fest daraus. Wir planen beim Finale vor Ort zu sein."

Auch Comedian Matze Knop, 41, hat es sich vorgenommen, live dabei zu sein. "Am liebsten wie in Brasilien beim Finale und anschließend bei der Party mit der Mannschaft. Ich werde aber auch das ein oder andere Spiel gemütlich beim Grillen schauen."

EM 2016

Vive la Fußball

Freud und Leid liegen im Finale Frankreich gegen Portugal nah beieinander: Superstar Ronaldo muss nach nur 25 Minuten Spielzeit wegen einer schmerzhaften Knieverletzung ausgewechselt werden.
Trotz des Dramas gewinnt sein Team überraschend durch ein 1:0 in der Nachspielzeit. Portugal ist damit neuer Europameister - und Ronaldo kann wieder jubeln.
Jogi Löw ist aufgrund der Halbfinal-Niederlage des deutschen Elf gegen Frankreich schwer enttäuscht. Im ZDF-Interview nach dem Spiel lässt er seine Zukunft als Bundestrainer offen. Auch wenn sein Vertrag noch bis 2018 läuft, antwortet er auf die Frage, ob er im August bei Freundschaftsspiel gegen Finnland auf der Bank sitzen werde, eher zögerlich: "Ich denke mal".
Die französische Nationalmannschaft freut sich über den Sieg. 2:0 gewinnen die Gastgeber gegen Deutschland. Antoine Griezmann schießt beide Tore.

130

Als Fan muss man Einsatz zeigen

"Wann immer es möglich ist", schaut auch Moderatorin Ruth Moschner (40, "Die Schoko-Diät") zusammen mit Freunden die Spiele. "Einer lädt ein und kocht, wenn möglich orientiert an einem der spielenden Nationen - oder wir schauen in der Kneipe oder im Pub. Und ich werde selbstverständlich wieder den ganzen Tinnef kaufen, der in den Läden liegt. Perücke, Brille, Ketten, Haarbänder, bunte Malstifte, die Zehennägel werden lackiert und die Klamotte muss abgestimmt sein. Als Fan muss man eben auch Einsatz zeigen."

DFB

Peinliche Photoshop-Panne

dfb
Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche